Eine verbesserte Exportversion des Luftverteidigungsraketen- und Artilleriesystems, das Flugabwehrkanonensystem Panzir-S1M, hat die Fähigkeit erworben, alle Arten von Drohnen effektiv zu treffen, sagte Sergei Mikhailov, stellvertretender Chef der Holdinggesellschaft für Außenwirtschaft, am Donnerstag gegenüber der russischen Nachrichtenagentur TASS.

Die Aufrüstungsarbeiten wurden auf der Grundlage der im Syrienfeldzug gesammelten Erfahrungen durchgeführt.

«Es ist sehr wichtig, dass der Bereich der erfassbaren Ziele auf der Grundlage der in Syrien erzielten Ergebnisse erheblich erweitert wurde. Entsprechende Änderungen wurden eingeführt. Das System kann nun alle Arten von Drohnen effektiv treffen», sagte Mikhailov.

Die Reichweite der neuen Rakete wurde auf 30 Kilometer erhöht.

«Mit der Einführung der neuen Rakete wurde die Reichweite des Systems auf 30 Kilometer erhöht. Entsprechend werden wir zwei Arten von Raketen haben — Nah- und Langstreckenraketen», sagte er.

Mikhailov bemerkte, dass das neue System für Auslandsmärkte gedacht sei. Der Pantsir-S1M befindet sich in der Endphase der Vorversuche an einem der russischen Teststandorte.

«Es wird auf einem Testgelände in Russland getestet. Die meisten Vorversuche wurden bereits durchgeführt», sagte er.

Terroristen in Syrien unternahmen mehrere Versuche, den russischen Luftwaffenstützpunkt Hmeimim mit behelfsmäßigen Drohnen anzugreifen und mit Raketen zu bombardieren. Die Luftwaffenbasis ist durch das Panzir-S1-System (Basisversion) geschützt. Dem Verteidigungsministerium zufolge hat das System seine hohe Wirksamkeit bei der Abwehr solcher Bedrohungen unter Beweis gestellt.

Das System Pantsir ist für die Nahverteidigung von zivilen und militärischen Einrichtungen, einschließlich Luftverteidigungssystemen mit großer Reichweite, vorgesehen. Für die russischen Streitkräfte wird ein verbessertes System Pantsir-SM entwickelt.