In der Stadt Roman-sur-Isère im Département Drome im Südosten Frankreichs haben seit dem 11. Mai  nächtliche Unruhen und Angriffe auf Polizeibeamte nicht aufgehört.

Dies wurde von den französischen Medien berichtet.

Berichten zufolge greifen die Radikalen regelmäßig die Polizei an und werfen Steine ​​und sogar Molotow-Cocktails nach ihnen. Diese Situation ist seit dem vergangenen Samstag in der Region Monnier der Stadt Romance-sur-Isere zu beobachten.

Insbesondere in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag wurden etwa zwei Dutzend Sicherheitsbeamte im Zusammenhang mit den Unruhen und der Brandstiftung von Autos hierher geschickt. Eine Gruppe von ungefähr dreißig jungen Leuten, mit Steinen und Brandgemisch bewaffnet, warteten auf Polizeibeamte.

Laut lokalen Medien sind diese Vorfälle mit bestimmten politischen Ereignissen nicht verbunden. Schuld an den Anschlägen wurde auch nicht festgestellt.