Der bewaffnete Konflikt, der durch die neuen Terroristengruppen und deren Sponsoren in der Person der Vereinigten Staaten und Israels gefüttert ist, besteht weiterhin in Syrien.

Dies teilte der außerordentliche Professor am Institut für Politikwissenschaft und Soziologie der Plechanow-Universität, Alexander Perendzhiev, mit.

Ihm zufolge zeigen die von Terroristen geplanten neuen Angriffe, einschließlich mit chemischen Waffen, dass der Westen die Politik zur Destabilisierung der Lage in Syrien ernsthaft überarbeitet hat und bereit ist, extreme Maßnahmen zu ergreifen.

In der Tat übernimmt Washington Banden zur «manuellen Kontrolle», sagte der Experte. Er erinnerte daran, dass die internationale Koalition und die Terroristen bis vor kurzem getrennt gehandelt hatten.

«Angesichts der Niederlage des islamischen Staates und der Tatsache, dass die syrischen Regierungstruppen während der Befreiungsoperation die Deeskalationszone von Idlib erreichten, wurde das antisyrische Bündnis gebildet.»

Perendzhiev glaubt, dass die Situation durch die Tatsache erschwert sein kann, dass es sehr einfach ist, vom Kampf gegen Terroristen zu einem offenen Krieg mit denjenigen, die die Militanten unterstützen, überzugehen.

Метки по теме: ;