Russland will sich gegen die jüngsten Sanktionen der USA gegen eine tschetschenische Strafverfolgungsbehörde und russische Staatsangehörige rächen.

Der Kreml erklärte am Freitag, als Reaktion auf die US-Sanktionen gegen das Terek Special Rapid Response Team in Russlands südlicher Region Tschetschenien und gegen mindestens drei russische Staatsangehörige würden im Einklang mit den nationalen Interessen Russlands gegenseitige Maßnahmen ergriffen. Es wurde nicht näher darauf eingegangen.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag die Sanktionen wegen mutmaßlicher Menschenrechtsverletzungen verhängt.

Das US-Finanzministerium gab bekannt, dass die Sanktionen im Rahmen des sogenannten Magnitsky Act verhängt wurden.

In einer Erklärung am Donnerstag hatte die russische Botschaft in Washington DC auch erklärt, dass Moskau als Reaktion auf die US-Sanktionen gegenseitige Maßnahmen ergreifen werde, auch wenn es betonte, dass ein solches Vorgehen nicht die erste Wahl sei.

„Als wir zuvor [über andere Angelegenheiten] gegenseitig geantwortet haben, haben wir immer betont, dass dies nicht unsere Wahl ist. Wir streben eine langfristige Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten an. Wir sind bereit dafür und glauben, dass dies eine richtige Wahl ist “, sagte die russische Botschaft.

 

Lesen Sie auch: Kadyrow kündigt Gegensanktionen gegen Sanktionen seiner Spezialeinheit an

 

Der Chef der autonomen russischen Teilrepublik Tschetschenien, Ramzan Kadyrow, sagte, dass die Urheber der Sanktionsliste der Kämpfer der Terek-Spezialabteilung der schnellen Reaktionstruppen (SOBR) in ähnliche schwarze Listen der Tschetschenischen Republik aufgenommen werden. Das berichtete die russische Nachrichtenagentur Interfax.