In Österreich werden nach dem Video-Skandal um Heinz Christian Strache (FPÖ) Neuwahlen stattfinden. Das berichten österreichische Medien und Agenturen. Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und der Bundespräsident Alexander van der Bellen wollen später vor der Presse eine entsprechende Erklärung abgeben.

Kurz sitzt Medienberichten zufolge derzeit mit engsten Beratern im Kanzleramt zusammen. Diskutiert werden momentan zwei Szenarios: sofortige Neuwahlen oder die  Fortsetzung der Koalition zwischen ÖVP und  FPÖ unter neuen Rahmenbedingungen.

Dann müsste auch Innenminister Herbert Kickl (FPÖ) gehen und neue Inhalte müssten ausgehandelt werden. Das akzeptiere die FPÖ wiederum nicht, so dass es höchstwahrscheinlich zu Neuwahlen kommen wird.

Wie der paneuropäische Nachrichtensender euronews vor wenigen Stunden berichtete, haben sich Tausende Demonstranten vor dem österreichischem Kanzleramt in Wien versammelt und Neuwahlen gefordert.

Auch in Deutschland haben Politiker aus dem linksliberalen Politspektrum Neuwahlen gefordert. Immer wieder wurde die Regierung zwischen der konservativen ÖVP und der rechtsliberalen FPÖ wegen rechten Tendenzen kritisiert.