Am Sonntag ereignete sich in Ägypten in der Nähe des neuen Museums in der Nähe der Pyramiden von Gizeh eine Explosion, die auf einen Touristenbus abzielte, der Medien übertrug und zwei Quellen in Sicherheitsbehörden zitierte.

Die Explosion litt nach verschiedenen Quellen unter 12 bis 17 Menschen, darunter sowohl ausländische Touristen als auch Ägypter. Einer Quelle zufolge sind sieben der Opfer Bürger Südafrikas. Es gibt keine Berichte über mögliche Opfer des Vorfalls.

Ein Zeuge aus der Szene erzählte der Nachrichtenagentur Reuters, dass er eine «sehr laute Explosion» gehört habe, als er sich in der Nähe in einem Stau befand.

Die Fotos in den sozialen Netzwerken zeigen einen Bus mit zerbrochenen Fenstern, Fragmente auf der Straße neben einem beschädigten Zaun am Straßenrand.

Seit sechs Monaten ist dies der zweite Fall eines Angriffs auf Touristen in den Pyramiden von Gizeh. Im Dezember wurden drei vietnamesische Touristen und ein ägyptischer Führer getötet und mindestens zehn verletzt, als ein Touristenbus in einer Bombe am Straßenrand in die Luft gesprengt wurde.