Libysche Truppen, die der Regierung mit Sitz in Tripolis treu sind, geben an, neue Waffen und gepanzerte Fahrzeuge aus der Türkei und Katar erhalten zu haben, um eine Offensive abzuwehren, die von den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE), Ägypten und Saudi-Arabien unterstützt wird, um die Hauptstadt zu erobern.

Streitkräfte, die der Regierung des Nationalen Abkommens (GNA) treu ergeben sind, veröffentlichten auf ihrer offiziellen Facebook-Seite Bilder von scheinbar in der Türkei hergestellten Kirpi-Kampffahrzeugen.

Sie kämpfen derzeit gegen die Kämpfer des starken Militärs Khalifa Haftar, die am 4. April eine Offensive starteten, um die libysche Hauptstadt einzunehmen und die GNA-Regierung von Premierminister Fayez al-Sarraj zu stürzen.

Haftars Streitkräfte wurden vom Stadtzentrum abgehalten, und die Kämpfe am Stadtrand von Tripolis und insbesondere in den südlichen Vororten wurden fortgesetzt.

In einer Erklärung der GNA hieß es, die neuen Waffen seien «in Vorbereitung auf eine gewaltige Operation zur Vernichtung der Rebellen des Kriegsverbrechers, des Rebellenhaftars», geliefert worden.

Haftar wird von Saudi-Arabien, Ägypten und den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstützt. Seine Streitkräfte haben präzisionsgelenkte Blue Arrow 7-Raketen eingesetzt, von denen bekannt ist, dass sie den VAE zur Verfügung gestellt wurden.

Der abtrünnige General hat die Türkei und Katar beschuldigt, Waffen an seine Rivalen geliefert zu haben.

Ein GNA-Sprecher hatte den Reportern im Mai zuvor mitgeteilt, dass die Türkei und andere Länder militärische und humanitäre Hilfe leisten würden.

Die Vereinten Nationen haben vor Haftars offensiven Risiken gewarnt, die Libyen in einen ausgewachsenen Bürgerkrieg stürzen könnten, da ausländische Unterstützer der Kriegsparteien trotz eines Waffenembargos der Vereinten Nationen gegen den nordafrikanischen Staat Waffenlieferungen versenden.

In der Offensive, die Haftar für einen schnellen Sieg in der Hauptstadt prognostiziert hatte, kamen mindestens 400 Menschen ums Leben.

Da die Offensive am Stadtrand von Tripolis zum Erliegen kommt, forderten die Vereinten Nationen einen Waffenstillstand, doch die Verantwortlichen sagen, keine Seite sei auf einen Waffenstillstand vorbereitet.