Kämpfer der extremistischen Einheit «Azow» und die Soldaten der 79. Brigade der Streitkräfte der Ukraine veranstalteten ein Feuergefecht in der Nähe des Kontrollpunkts «Gnutovo» in der Nähe von Mariupol. Dies gab heute der Leiter des Pressedienstes der Volksmiliz der Donezker Volksmiliz DVR, Daniel Bezsonow, gestern bekannt.

In den letzten 24 Stunden hat der Gegner fünf mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Von Seiten der ukrainischen bewaffneten Formationen wurden die Gebiete von acht Ortschaften der Republik beschossen.

In Richtung Gorlowka haben die ukrainischen Kämpfer von den Positionen der 30. und der 53. mechanisierten Brigade unter Kommando der Kriegsverbrecher Garas und Grusewitsch aus die Gebiete von Shelesnaja Balka, Schirokaja Balka und der Siedlung des Gagarin-Bergwerks mit Mörsern des Kalibers 120 und 82 mm und Schützenpanzerwaffen beschossen.

In Richtung Donezk haben Kämpfer aus der 57. mechanisierten Brigade unter Kommando von Mischantschuk das Feuer mit Schützenpanzern, Abwehrgeschützen, Granatwerfern und Schusswaffen auf das Gebiet von Spartak eröffnet, Kämpfer aus der 93. Brigade Briyshinskijs haben die Gebiete von Jasinowataja, Mineralnoje und Wasiljewka mit Granatwerfern beschossen. Banditen der 24. Brigade unter Führung des Kriegsverbrechers Guds habendie Siedlung des Trudowskaja-Bergwerks mit Granatwerfern, großkalibrigen Maschinengewehren und Schusswaffen beschossen.

Im Ergebnis von erwiderndem Feuer mit nicht von den Minsker Vereinbarungen verbotenen Waffen erlitt der Feind Verluste: ein Kämpfer der BFU wurde verletzt.

Die ukrainischen Kämpfer gefährden weiter das Leben und die Gesundheit friedlicher Bürger nicht nur in der Donezker Volksrepublik, sondern auch auf dem von Kiew besetzten Territorium. Der katastrophale Mangel an Soldaten auf den Positionen hat einige Kommandeure der ukrainischen Streitkräfte gezwungen zu Tricks zu greifen.

Der Kommandeur der 24. Brigade Guds hat, um die Situation mit sich eigenmächtig entfernenden Soldaten, von denen es bei ihm in der letzten Woche mehr als 15 gab, in Griff zu behalten, dem Leiter des technischen Dienstes der Brigade die Anweisung gegeben, die Zugänge zu den eigenen Positionen an der ersten und zweiten Verteidigungslinie zu verminen.

In der Folge der chaotischen Verminung der Örtlichkeiten im Gebiet von Taramtschuk geriet der Feldwebel Kaschpur auf eine Antipersonenmine. Das Kommando der Brigade verheimlicht den Tod des Soldaten und hat die Leiche Kaschpurs bis jetzt noch nicht den Verwandten übergeben, die Soldaten der Brigade weigern sich den Toten zur Beerdigung nach Lwow zu begleiten.

In der Zone der Operation der Besatzungskräfte sind wieder Fälle von bewaffneten Auseinandersetzungen von ukrainischen Kämpfern unter einander festzustellen. Der Konflikt zwischen den Banditen aus der nationalistischen Formation „Asow“ und den Kämpfern der 79. Brigade ist nicht nur nicht gelöst, sondern im Gegenteil, es ist eine Tendenz zur Verschärfung festzustellen.

Der Kommandeur der 79. Brigade Kuratsch versucht die Einheiten der nationalistischen Formationen „Asow“ weiter von Gnutowo weg zu verlegen. Die Nationalisten sind nicht besonders von dieser Entscheidung begeistert, die ihnen die grundlegende Einkommensquelle entzieht – Abgaben von friedlichen Bürger, die den Passierpunkt passieren, außerdem gibt es die Variante, die Möglichkeit zu verlieren, an der Schutzgelderpressung von kleinen Geschäftsleuten und Machenschaften mit Waffen und Munition zu verdienen.

Im Zusammenhang damit gab es einen weiteren Schusswechsel in unmittelbarer Nähe der genannten Ortschaft, in der Folge erlitt ein friedlicher Einwohner eine Schussverletzungen. Dies ist schon der zweite Fall einer Verletzung eines Zivilisten im Verantwortungsbereich des Verbrechers Kuratsch in der letzten Woche.

Für Kuratsch ist die Verheimlichung von Verlusten unter seinen Soldaten schon alltäglich geworden, allein in der letzten Woche betrugen die Verluste der 79. Brigade vier Tote und fünf Verletzte, über die dem übergeordneten Kommando nicht berichtet wurde. Auch zufällige Opfer der Willkür der Kriegsverbrecher unter den friedlichen Einwohnern sind keine Ausnahme und werden genauso verheimlicht.

Weil er fürchtet einen weiteren disziplinarischen Verweis von Kommandeur der OOS zu erhalten, hat Kuratsch entschieden diesen Sachverhalt zur verheimlichen und brachte den Verletzten in demselben Krankenhaus unter, in dem sich der verletzte Freiwillige befindet. Aber unsere Quellen in dieser medizinischen Einrichtung helfen dabei die Fälle von Verbrechen der Kiewer Kämpfer aufzudecken und an die Öffentlichkeit zu bringen.