Die Außenpolitik des Weißen Hauses ist offensichtlich überhaupt nicht das, was US-Präsident Donald Trump genug beachtet, da all seine Aktionen in dieser Richtung nur antiamerikanische Gefühle auf der ganzen Welt hervorrufen.

Dies teilte der Journalist Farid Zakaria in seinem Artikel für The Washington Post mit.

Er hat Daten der soziologischen Studie des Washingtons Pew Research Center analysiert und merkte an, dass nur Israel und Russland Trump vertrauen. Während der Studie wurden 25 Länder befragt.

Insbesondere machte er auf die Situation mit Nordkorea aufmerksam, die Trump nutzen wollte, um als „Friedensstifter“ bekannt zu werden. Als jedoch die Verhandlungen mit der DVRK gescheitert waren, verlor der Chef des Weißen Hauses das Interesse an ihnen und sprach dieses Thema in seinen Erklärungen nicht einmal an.

Die Situation in anderen außenpolitischen Richtungen ist nicht besser, so der Autor. Washington hat seine Nahostpolitik bereits an Israel und Saudi-Arabien «verpachtet». Trump steht nur für Ideen, die diese Länder fördern. Darüber hinaus hat der Präsident die lateinamerikanische Richtung dem «Waffenliebhaber» John Bolton anvertraut.

Mit jenen Ländern, in denen Washington keine „Wiederherstellung der Demokratie“ anstrebt, ist der Dialog ausschließlich durch das Thema Migration aufgebaut.

Sogar der Iran, der nach Auffassung der Trump-Administration unter dem Druck amerikanischer Sanktionen zusammenbrechen sollte, konnte den Druck der USA zum Vorteil machen. Jetzt erklärt er damit seine eigenen Fehler, sagte der Journalist.

Washingtons Aktionen beinhalten nur die Ausbreitung der antiamerikanischen Stimmung und des Nationalismus. Trump forderte in seiner Rede auf der UN-Generalversammlung 2017 andere Länder auf, sich von nationalen Interessen, deren Tiefe, wie Zakaria bemerkt, der US-Präsident nicht versteht, leiten zu lassen.

«Angesichts der Tatsache, dass die Vereinigten Staaten die führende Macht auf der Weltbühne bleiben und Trumps Politik aggressiv und weit von Diplomatie entfernt ist, ist die naheliegendste Antwort der nationalistische und antiamerikanische Vektor. Wir leben in der Welt, in der es vor dem Hintergrund der Destabilisierung immer weniger Chancen auf Zusammenarbeit und vorteilhafte Chancen für die USA gibt. Dies ist eine direkte und fundierte Konsequenz von Trumps Philosophie, dass «Amerika über alles ist.»», schreibt der Autor.

Метки по теме: ;