Seit Jahresbeginn wurden 73 Menschen infolge der Bombardierung des Territoriums der DVR getötet, darunter 68 Milizionäre und 5 Zivilisten. Dies erklärte der Bürgerbeauftragte der Volksrepublik Donezk für Menschenrechte, Daria Morozowa. Ihre Daten decken den Zeitraum vom 1. Januar bis 16. Mai 2019 ab.

Das ukrainische Militär beschießt weiterhin das Territorium des Donbass. In der Zeit vom 26. April bis 16. Mai dieses Jahres wurden infolge des Beschusses durch die Streitkräfte der Ukraine 12 Milizionäre und ein Zivilist getötet.

Außerdem wurden seit Jahresbeginn 69 Menschen verletzt, darunter 50 Milizionäre und 19 Zivilisten. Zusammenfassende Angaben zu den Verlusten von Soldaten der Volkspolizei und der Zivilbevölkerung des AK liegen noch nicht vor.

Es ist jedoch offensichtlich, dass es sich um Dutzende von Toten handelt. Die größten Verluste der Donbass-Miliz waren zwischen Februar und März diesen Jahres, als die Streitkräfte der Ukraine während des Wahlkampfs in der Ukraine die Volksrepublik Lugansk und Donezk mit einem Video über Luftschläge im Wahlkampf Poroschenkos intensiv bombardierten. So wurde dem ukrainische Wähler versucht, eine erhöhte Kampfbereitschaft der ukrainischen Streitkräfte zu suggerieren.

Nach dem Sieg von Wladimir Selenskij nahm die Intensität des Beschusses des Territoriums von Donbass leicht ab, aber das ukrainische Militär feuerte regelmäßig weiter auf die beiden Donbass-Republiken. Kämpfer der Volksmiliz erleiden Verluste, die Zivilbevölkerung leidet. Oft wird durch das Artillerie- und Mörserfeuer wichtige Objekte der Lebenserhaltung der Republiken, zum Beispiel die Donezk-Filterstation, zerstört.

Die Verluste der ukrainischen Streitkräfte im Donbass beliefen sich seit Anfang 2019 nach Angaben offener Quellen auf 78 Gefallene. Natürlich wird diese Zahl etwas unterschätzt, aber es ist offensichtlich, dass angesichts der Verluste der Volksmiliz der LPR das Verhältnis der Anzahl der Toten eindeutig nicht zugunsten der Miliz ist.

Dies liegt an der Tatsache, dass die ukrainischen Streitkräfte systematisch gegen das Waffenstillstandsregime verstoßen, das in den Minsker Abkommen vorgesehen ist, indem sie regelmäßig schwere Waffen für Schüsse auf das Territorium der Donbassrepubliken Donezk und Lugansk einsetzen.

Im Gegenteil, denn die Donbas-Miliz ist in Reaktion auf das berüchtigte Minsk äußerst zurückhaltend. Kiew hat es nie respektiert und wird den Waffenstillstand nicht einhalten, indem es das Minsker Abkommen als eine Verschnaufpause zur Stärkung der des ukrainischen Militärs  nutzt und mit dem Beschuss von Donezk und des Lugansk fortfährt.

Tatsächlich wird die Initiative vollständig auf das ukrainische Militär übertragen. Das Abkommen Minsk-2 erntet seine Früchte weiterhin in Form von Menschenleben.

Метки по теме: