Der Vorsitzende der irakischen Nationalen Koalition, Ayad Allawi, erklärte am vergangenen Wochenende, dass ein israelischer Geheimdienst den USA Fotos von auf Israel gerichteten iranischen Raketenwerfern zur Verfügung gestellt habe. Während seines Interviews mit dem irakischen Sender Al-Sharqiya TV sagte Allawi, dass iranische ballistische Trägerraketen in Syrien (Gebiet nicht lokalisiert) und im Irak (Basra) nicht nur auf Israel, sondern auch auf einige Golfstaaten gerichtet seien.

 

Allawi sagte, er habe diese Informationen nach einem Treffen mit einem US-Beamten in Jordanien erhalten. Der US-Beamte teilte ihm mit, dass diese Raketen der Grund seien, warum Außenminister Mike Pompeo seinen Besuch in Deutschland abgesagt habe, um nach Bagdad zu reisen und sich mit der irakischen Regierung zu treffen.

Der ehemalige irakische Vizepräsident sagte, die US-Beamten hätten ihm «versichert», dass die israelischen Geheimdienste «die ballistischen Raketensysteme des Iran genau überwachen», und zwar nicht nur über Satellit, sondern auch mit «fortschrittlichen Bodensystemen zur Bildgebung und Überwachung».

Weder die USA noch Israel haben die Behauptungen von Allawi in Bezug auf die iranischen ballistischen Trägerraketen bestätigt.

Vor Allawis Äußerungen behauptete der nationale US-Sicherheitsberater John Bolton, der Iran plane, die amerikanischen Streitkräfte im Nahen Osten anzugreifen. Bolton kündigte daraufhin an, dass der US-amerikanische Flugzeugträger, die USS Abraham Lincoln, auf dem Weg zum Persischen Golf sei, um eine Nachricht an den Iran zu senden.

Seit dieser Ankündigung von Bolton sind die Spannungen im Persischen Golf hoch geblieben, und die USA und ihre Verbündeten haben ihre Streitkräfte in Alarmbereitschaft versetzt. Der Iran bestritt, solche Pläne zu haben, und fügte hinzu, man wolle keinen Krieg mit den USA beginnen.