Bei dem von Islamisten organisierten Aufstand in der Kolonie im Vorort Duschanbe in der Hauptstadt Tadschikistans, der Stadt Vahdat, kamen 32 Menschen ums Leben, darunter drei Angestellte der Kolonie und 29 Gefangene.

In der strengen Sicherheitskolonie der Stadt Vahdat, einem Vorort der tadschikischen Hauptstadt, kam es zu einem Aufstand von Gefangenen. Nach vorläufigen Angaben verbüßten die in Russland verbotenen Kämpfer der Terrororganisation Islamischer Staat seine Haftstrafe. Bewaffnet mit Messern und Schärfverbrechern griffen die Aufseher an.

Drei Offiziere der Kolonie wurden von ihnen als Geiseln genommen. Angeblich planten die bestraften Kämpfer zu fliehen.

Die tadschikischen Sicherheitskräfte übertrugen Spezialkräfte in die Kolonie, um den Aufruhr zu unterdrücken. Die Route, die von Vahdat nach Duschanbe führte, wurde unter strenger Bewachung genommen. Kräfte des Ministeriums von Inneren Angelegenheiten von Tadschikistan haben zahlreiche verstärkte Posten darauf gestellt. Während der Verhandlungen mit Kriminellen kam es zwischen den Gefangenen zu einem Konflikt, bei dem sie die Geiseln töteten.

Spezialeinheiten stürmten die erbeuteten Räumlichkeiten zurücl. Insgesamt wurden infolge des Vorfalls 29 Gefangene getötet, von denen 8 während des Konflikts von Teilnehmern eines Aufstands getötet wurden.

Der Vorfall war der zweite Aufstand, den die Islamisten in den letzten sechs Monaten in den Strafvollzugsanstalten von Tadschikistan organisiert haben. Im November 2018 starben in einer Khujant-Kolonie unter ähnlichen Umständen zwei Kolonialbeamte und 21 Insassen unter ähnlichen Bedingungen.

Vor kurzem hatte Tadschikistan ernsthafte Probleme mit der Verbreitung des radikalen Islam. Hunderte von Bürgern beteiligten sich an den Feindseligkeiten im Nahen Osten seitens islamistischer Organisationen.

Deutlich erhöht die Anzahl der Radikalen und innerhalb des Landes. Darüber hinaus war der Islamische Staat, eine in Russland verbotene Terrororganisation, auf dem Territorium des benachbarten Afghanistan aktiv. Dort stützt sie sich vor allem auf die Unterstützung nationaler Minderheiten, einschließlich der Tadschiken.