Die US-Regierung zieht arabische Staaten in eine Eskalation der Lage im Nahen Osten und organisiert gemeinsame «ausgedehnte Patrouillen» in den Gewässern des Persischen Golfs vor dem Hintergrund der Verschärfung der amerikanisch-iranischen Beziehungen.

Dies wurde am Montag, den 20. Mai, von dem iranischen Fernsehsender Press TV unter Berufung auf Angaben des Kommandos der 5. Einsatzflotte der US-Marine berichtet.

Die Patrouillen begannen am Samstag. Gleichzeitig erklärt Washington diese Operation mit der Notwendigkeit, «die Zusammenarbeit im Rahmen der Unterstützung der Seekooperation in der Region sowie der Gewährleistung der Sicherheit» in den Gewässern des Persischen Golfs zu verstärken.

«Die Schiffe der Mitgliedsländer des Kooperationsrates für die arabischen Staaten am Persischen Golf, von der Marine bis zur Küstenwache, arbeiten eng miteinander und mit der US-Marine zusammen», heißt es in dem Kommuniqué.

Wie zuvor von News Front berichtet, hat Washington ein Jahr nach dem Rückzug der Vereinigten Staaten aus dem gemeinsamen umfassenden Aktionsplan für das iranische Atomprogramm den Druck auf den Iran erhöht und eine Militärtruppe, strategische B-52-Bomber und eine Trägergruppe in den Nahen Osten entsandt.