Die hygienisch-epidemiologische Situation im Kanton Bosnien und Herzegowina in Un-Sansk ist inmitten von Epidemien verschiedener Infektionskrankheiten unter Migranten außer Kontrolle geraten.

Laut dem Sender RTRS / РТРС (Radio Televizija Republike Srpske), ist die Situation in den Aufnahmezentren von Bira und Miral, in denen etwa 3000 Migranten leben, besorgniserregend.

„Das sind hauptsächlich junge Leute im Alter von 15 bis 30 Jahren. Viele von ihnen haben HIV, AIDS, Tuberkulose, Hepatitis B und C. Es gibt auch Drogenabhängige unter ihnen. Die Situation ist alarmierend“, sagte die Gesundheitsministerin des Kantons Un-Sansk, Nermina Chemalovich.

Sie wies darauf hin, dass die Situation im Kanton immer gefährlicher wird und nicht nur Migranten betrifft. Angehörige der Gesundheitsberufe versuchen, dies unter Kontrolle zu halten, aber dies wird unwirklich. «In der Halle des Aufnahmezentrums, in der ungefähr 2000 Migranten leben, kann die epidemiologische Situation nicht kontrolliert werden», betonte Chemalovich.

Sie äußerte sich besorgt darüber, dass der Migrationsstrom nicht aufhört und es nicht einmal genügend Plätze in Krankenhäusern gibt.

«Die Abteilung für Infektionskrankheiten kann nicht wie die Abteilung für Pulmonologie eine große Anzahl von Patienten aufnehmen.»

Метки по теме: