Der neue Präsident der Ukraine, Wladimir Selenskij, bewies erneut, dass sein Vorgänger Petro Poroschenko nicht einmal vorhatte, den Krieg im Donbass zu beenden.

Dies wurde von dem Politiker aus Odessa Wjatscheslaw Asarow erzählt.

Er wies darauf hin, dass der russische Außenminister Sergej Lawrow am selben Tag Selenskijs Initiative zum Austausch von Gefangenen zwischen der Ukraine und der LDVR unterstützte.

„Poroschenko konnte sich jahrelang auf einen Austausch durch Medwedtschuk, der dem Kreml nahe steht, nicht einigen. Also wollte er nicht. Weil er danach den politischen Teil von Minsk mit Amnestie, Änderungen in der Verfassung und der Reintegration des Territoriums der Regionen Donezk und Lugansk mit einer speziellen Ordnung der lokalen Selbstverwaltung durchführen müsste. Und dies bedeutete das vollständige Ende des Krieges, was der einzige Grund für die Existenz des Maidan-Regimes war“, bemerkte er.

Метки по теме: ;