Die jemenitischen Streitkräfte haben einen weiteren Vergeltungsschlag gegen einen Flughafen in der südwestlichen Region Najran in Saudi-Arabien gestartet, diesmal gegen Hangars, in denen die Kampfflugzeuge des Regimes stationiert sind. Jemens Fernsehsender al-Masirah berichtete am Mittwochmorgen über den Gegenangriff, ohne Angaben zu möglichen Opfern oder Sachschäden zu machen.

Einen Tag zuvor teilte der Sender mit, dass jemenitische Streitkräfte, angeführt von der Ansarullah-Bewegung, einen Gegenangriff auf ein Waffendepot innerhalb desselben Flughafens mit einer Qasef-2K-Kampfdrohne gestartet hatten. Der Streik verursachte ein Feuer am Flughafen.

Mitte Mai startete die jemenitische Armee Drohnenangriffe auf eine große Ölpipeline tief im saudischen Königreich als Vergeltung für die Kriegsverbrechen des Regimes gegen den Jemen und zwang den staatlichen Rohölgiganten Aramco, vorübergehend das Pumpen von Öl auf die Pipeline einzustellen.

Die Ansarullah-Bewegung warnte am Sonntag, dass diese Streiks den Beginn der Operationen gegen 300 wichtige Ziele in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten darstellten — ein Schlüsselmitglied der von Saudi-Arabien geführten Koalition, die einen Krieg gegen den Jemen führt — sowie Positionen innerhalb des Jemen Ausländische Angreifer und ihre verbündeten jemenitischen Militanten halten Stützpunkte.

«Behauptung eines jemenitischen Angriffs des heiligen Mekkas ist eine große Lüge.»

Unterdessen reagierte der Führer der Bewegung, Abdul-Malik al-Houthi, am Dienstag heftig auf die jüngsten Berichte in den saudischen Medien und behauptete, die Ansarullah-Kämpfer hätten einen Raketenangriff auf die heilige Stadt Mekka im Königreich gestartet.

Er nannte den Vorwurf «eine große Lüge und eine abscheuliche Anschuldigung.»

«Diejenigen, die sich gegen die Al-Aqsa-Moschee [in der von Israel besetzten heiligen Stadt al-Quds] verschwören, können sich auch gegen die Große Moschee [in der heiligen Stadt Mekka] verschwören, wenn sie dazu aufgefordert werden», wurde al-Houthi zitiert von al-Masirah als zu sagen.

Er bezog sich auf die weit verbreiteten verdeckten Beziehungen des saudischen Regimes zum zionistischen Regime und auf Riads Unterstützung für einen kontroversen amerikanischen Plan für den israelisch-palästinensischen Konflikt.

«Das saudische Regime ist einer der größten Unterstützer der Vereinigten Staaten und unterhält Beziehungen zu Israel», sagte er. Das Regime versuche, heilige Stätten für politische Zwecke zu nutzen.

Метки по теме: ;