Sicherheitskräfte des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB nahmen zwei Militante, die angeblich im Zusammenhang mit der in Russland verbotenen Terrororganisation Islamischer Staat (ISIS, IS, Daesh) standen, während einer Operation zur Terrorismusbekämpfung in Kolchugino im Gebiet Wladimir hoch.

Während der Suchaktionen im Gebiet von Wladimir erhielten die FSB-Beamten Informationen darüber, dass sie sich in einem der Privathäuser der Stadt Kolchugino befanden, bei denen es sich um bewaffnete Personen handelte, die vorhatten, einen Terroranschlag zu begehen. Koltschugino ist eine Stadt in der Oblast Wladimir mit 45.776 Einwohnern.

Es wurde beschlossen, auf dem Territorium der Stadt Kolchugino Anti-Terror-Operation durchzuführen. Spezialeinheitsoffiziere riegelten das Haus ab, in dem sich die Militanten versteckten, und evakuierten die Bewohner der umliegenden Häuser.

Berichten zufolge eröffneten die Kriminellen auf den Vorschlag, ihre Waffen niederzulegen und sich den Behörden zu ergeben, das Feuer auf Polizeibeamte und wurden während des Zusammenstoßes getötet.

 

Es gibt keine Opfer unter Strafverfolgungsbeamten und zivilen Opfern. Alle erforderlichen Such- und Ermittlungsmaßnahmen werden durchgeführt.