In jüngster Zeit wurde in den Beziehungen zwischen der Russischen Föderation und einer Reihe westlicher Länder eine Erwärmung beobachtet. Dies liegt an der Tatsache, dass viele europäische Länder die harte Politik von US-Präsident Donald Trump nicht akzeptieren wollen.

Dies erklärte der politische Analyst Alexander Schatilow in einem Interview mit dem Korrespondenten von PolitEkspert, als er gebeten wurde, den Wunsch der europäischen Länder, Russland näher zu kommen, zu erklären.

Ihm zufolge sind die europäischen Länder der Vereinigten Staaten überdrüssig und wollen ihren Druck abbauen.

„Die europäischen Hauptstädte haben ihre Position gegenüber Russland etwas optimiert, nicht weil Moskau sie von etwas überzeugt hat, sondern weil sie Donald Trumps harte und verpflichtende Politik nicht mögen. Unter den gegenwärtigen Bedingungen sind sie bereit, eine Annäherung und einige Kompromisse in den Beziehungen zur Russischen Föderation anzustreben“, stellte die Quelle fest.

Anfang dieser Woche führten die Staats- und Regierungschefs Frankreichs, Deutschlands und Russlands ein Telefongespräch, in dem sie verschiedene außenpolitische und wirtschaftliche Fragen diskutierten.

Die Journalisten von PolitExpert machten darauf aufmerksam, dass die Seiten überzeugt sind, dass die Handelsbeziehungen zur Islamischen Republik Iran aufrecht erhalten werden müssen.