Laut Polizeiangaben wurden in der unruhigen Region Katsina im Nordwesten Nigerias mindestens 20 Menschen von bewaffneten Banditen getötet. Gambo Isah, Sprecher der Katsina-Staatspolizei, sagte, Bewaffnete auf Motorrädern seien am Dienstag in das Dorf Yargamji im Distrikt Batsari, etwa 50 Kilometer von der Landeshauptstadt Katsina entfernt, gestürmt und hätten das Feuer auf die Bewohner eröffnet.

«Sie haben 18 (Menschen, die Redaktion) getötet», sagte er.

Im Busch brach eine Schießerei aus, nachdem eine Selbstverteidigungsmiliz aus einem anderen Dorf die Diebe gejagt hatte.

Die Polizei sagte, zwei Milizionäre seien während der Feuergefechte erschossen worden, aber die Bewohner sagten, der Kampf fordere das Leben von mehr Menschen.

«Wir haben elf Menschen verloren, die gegen die Banditen im Busch gekämpft haben», sagte die Einwohnerin Sada Iro.

Iro stellte fest, dass im nahe gelegenen Dorf Mara Zamfarawa fünf Einwohner bei anderen Angriffen ums Leben kamen.

Der Bundesstaat Katsina hat in den letzten Monaten eine Reihe gewaltsamer Übergriffe erlebt, bei denen Hunderte Menschen ums Leben kamen.

Die bewaffneten Männer führten wiederholt Razzien in Dörfern durch, stahlen Vieh und Lebensmittel, setzten Häuser in Brand und entführten sie als Lösegeld, was die ländlichen Gemeinden dazu veranlasste, Waffen zu ergreifen, um sich zu verteidigen.