Der russische Botschafter im Iran, Levan Dzhagaryan, sagt, die Anschuldigungen, dass der Iran in letzter Zeit absichtlich die Spannungen im Nahen Osten verschärft habe, seien «unbegründet», da einige regionale Länder der amerikanischen Erzählung folgen, dass die Islamische Republik aktiv nach Konfrontation strebt. Weiters will sich Russland dem Zahlungssystem der EU, INSTEX, ebenfalls anschließen, um somit den Zahlungsverkehr zu gewährleisten und damit die US-Sanktionen zu umgehen.

«Wir sind zutiefst besorgt über die aktuelle Situation am Persischen Golf und stehen jetzt in Kontakt mit beiden Seiten … sowie mit anderen Ländern in der Region, um die Spannungen abzubauen», sagte Dzhagaryan exklusiv gegenüber dem iranischen Sender Press TV  in einem  Interview am Mittwoch.

Er sagte, der US-Militäraufbau in der Region sei «völlig unnötig», da der Iran «keine Bedrohung für die regionalen Länder darstellt».

Der russische Gesandte sagte, die Spannungen könnten nur beigelegt werden, wenn beide Seiten Verhandlungen ohne «demütigende» Voraussetzungen und auf «gleichem Niveau» zustimmen.

Er schloss Vorwürfe aus, dass der Iran hinter den jüngsten mysteriösen Angriffen gegen mehrere Schiffe in der Nähe des Ölterminals der Emirate in al-Fujairah steckt.

«Ich glaube, dass der Iran in der gegenwärtigen Situation nicht daran interessiert ist, von solchen Fällen zu profitieren», sagte er und fügte hinzu, «solche Anschuldigungen, die gegen den Iran gerichtet sind, die wir von Zeit zu Zeit hören, sind … [unbegründet]». Dzhagaryan fügte hinzu.

Der Gesandte sagte, Moskau bedauere die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, das iranische Atomabkommen von 2015 zu kündigen, und den Druck Washingtons auf die verbleibenden Unterzeichner — Großbritannien, Frankreich, China, Russland und Deutschland -, das Abkommen zu kündigen.

Er sagte, es sei unerlässlich, dass alle Parteien daran arbeiteten, das Geschäft zu retten und sicherzustellen, dass alle Verpflichtungen erfüllt wurden.

Er sagte, Moskau «verstehe» Teherans jüngste Entscheidung, seine Verpflichtungen im Rahmen des Abkommens aus Protest gegen die Untätigkeit der Europäischen Union (EU) angesichts des Drucks der USA zu kürzen.

«Wir erwarten von unseren europäischen Partnern aktivere Schritte», fügte er hinzu.

Er sagte, Russland sei bereit, sich INSTEX anzuschließen, der europäischen Lösung zur Umgehung von US-Sanktionen im Handel mit dem Iran, aber das Problem sei, dass es «nicht existiert».

Er sagte, Russland werde unabhängig von den US-Sanktionen Geschäfte mit dem Iran machen, weil es «unabhängig» sei und keine Erlaubnis von Washington benötige.

Der russische Botschafter sagte, trotz der Behauptungen von Trump hätten die USA und ihre Verbündeten bei ihrem Kampf gegen Daesh nie echte Fortschritte erzielt, und die Terrorgruppe sei besiegt worden, als Moskau und Teheran auf syrischen Wunsch intervenierten.

«Dank Russland und Iran ist es uns gelungen, die legitime Regierung von [Präsident] Baschar al-Assad in der Arabischen Republik Syrien zu halten, und derzeit ist nur unsere militärische Präsenz — ich meine Iran und Russland — legal», fuhr er fort.

Метки по теме: ;