Mitarbeiter des russischen Inlandsnachrichtendienstes FSB und des Untersuchungskomittees SOBR nahmen eine Gruppe von Extremisten in Astrachan fest. Das berichten offizielle Quellen der Sicherheitsbehörden. Diesmal handelte es sich nicht um Islamisten, sondern um Rechtsextremisten.

Berichten zufolge bildeten drei Verdächtige, die extremistische Ideen teilten, eine extremistische Gruppe in der Stadt. Angeregt durch die Motive des ideologischen und nationalen Hasses und der Feindschaft rekrutierten sie Anhänger in der Region Astrachan und im Krasnodar-Territorium.

«Drei aktive Mitglieder eines informellen rechtsradikalen Jugendverbands wurden inhaftiert, deren kriminelle Aktivitäten auf die Begehung extremistischer Gewaltverbrechen abzielten, einschließlich des Einsatzes von improvisierten Spreng- und Brandmitteln», heißt es in einer Erklärung des Förderalen Dienstes für Staatssicherheit.

Bei der Suche wurden Sprengstoffe, Brandmischungen, NS-Utensilien, Munition und Blankwaffen gefunden.  Verdächtige wurden nun in Gewahrsam genommen. Momentan werden alle erforderlichen Such- und Ermittlungsmaßnahmen durchgeführt.Wegen Verstoßes gegen Artikel 282 des Russischen Strafgesetzbuches wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

282.1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation („Organisation einer extremistischen Gemeinschaft, Beteiligung einer Person an den Aktivitäten einer extremistischen Gemeinschaft“). Alle Inhaftierten haben gestanden.

Astrachan ist eine Stadt an der Wolga in Russland mit 520.339 Einwohnern. Als alte Städtenamen sind Etil und İtil bekannt; beide Namen bezeichnen auch die Wolga. In der Stadt befindet sich das Hauptquartier der Kaspischen Flottille der Russischen Marine