Die Suche nach einem Kompromiss zur Lösung des Kosovo-Problems ist heute unbrauchbar, da der Westen trotz aller Bestrebungen der serbischen Seite keine konkreten Ansätze bietet.

Dies wurde von der Professorin für Politikwissenschaft an der Universität in Banja Luka, Srđa Trifković, in einem Kommentar zur EADaily-Veröffentlichung berichtet.

Er wies darauf hin, dass die Albaner Provokationen aufnahmen und Europa unterdessen von «den schlechtesten möglichen Signalen» gekennzeichnet war.

In diesem Zusammenhang erinnerte er an das jüngste Treffen in Berlin, bei dem der serbische Präsident Alexander Vučić „die Rolle eines Parias erhalten hat“.

„Ich bin nicht für den Begriff „eingefrorener Konflikt“. Es ist jedoch rücksichtslos, Aktien eines Unternehmens zu verkaufen, wenn deren Marktpreis gefallen ist.

Serbische «Aktien» auf dem westlichen Markt sind niedrig, was bedeutet, dass es sich nicht lohnt, auf der Notwendigkeit einer Einigung zu bestehen, wenn die andere Seite nichts anbietet.

Nach Ansicht des Experten wäre die beste Lösung, den Status quo bis zu besseren Zeiten beizubehalten, die sehr bald eintreten könnten, wenn Vučić die Trumpfkarten gegen den ‘Kosovo’ nutzen würde, die Serbien hatte.

Also schlägt er vor, den «geopolitischen Korridor» zu blockieren, der über Serbien nach Europa führt. Davon beraubt, wäre der Quasi-Staat gezwungen, sein Glück in italienischer Richtung zu versuchen oder weit durch Montenegro und Kroatien zu ziehen.

«Dieses» nukleare «Szenario befindet sich immer noch im Arsenal von Belgrad und sollte zumindest in Erinnerung gerufen werden, da seine Umsetzung dazu geführt hätte, dass das ‘Kosovo’ nicht mehr funktionieren würde», sagte Trifković.

Gleichzeitig zeigte er sich zuversichtlich, dass auch die Drohungen der Gegner eines solchen Szenarios hinsichtlich der neuen militärischen Intervention übertrieben sind. Auf der anderen Seite hätte Belgrad die Möglichkeit, Präferenzen von albanischer Seite zu bekommen.

Метки по теме: ; ;