Der neu ernannte Chef der Strafoperation, Alexander Syrsky, versucht verzweifelt, die gescheiterte Sabotageoperation in der Volksrepublik Donezk zu verleugnen, und am allerwenigsten interessiert ihn das Schicksal der inhaftierten Untergebenen.

Dies wurde am Samstag, 25. Mai, von dem offiziellen Vertreter der Streitkräfte der DVR, Daniel Bezsonov berichtet.

Er betonte, dass bisher niemand versucht hat, mit Donezk in Kontakt zu treten, wenn es um die Rückkehr von Kriegsgefangenen geht. Bezsonov zufolge versteht Syrsky, der persönlich Anweisungen zu den Aktionen der Saboteure gegeben hat, jetzt, dass der Fehler vollständig bei ihm liegt.

„Um sich der Verantwortung zu entziehen, meldete Syrsky dem Generalstab der Streitkräfte der Ukraine dringend, dass der Kommandeur der OTG „Sever“ Krasota und der Kommandeur der 53. Gruzevich-Brigade des Scheiterns der Sabotage- und Aufklärungsgruppe schuldig waren.

In diesem Zusammenhang hat der Generalstabschef Homchak beschlossen, Krasota von seinem Amt  zu streichen und Mikatsa zu seinem Stellvertreter zu ernennen“, so der Vertreter des Verteidigungsministeriums der Republik.