In den letzten 24 Stunden hat der Gegner 18 mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Von Seiten der ukrainischen bewaffneten Formationen wurden die Gebiete von zehn Ortschaften der Republik beschossen.

In Richtung Gorlowka haben die Kämpfer der 53. Brigade unter Kommando des Kriegsverbrechers Grusewitsch die Gebiete von Schirokaja Balka und Shelesnaja Balka mit 82mm-Mörsern, Granatwerfern und Schusswaffen beschossen.

In Richtung Donezk wurden von den Verbrechern aus der 35., 24. und 57. Brigade unter Kommando von Palas, Guds und Mischantschuk die Gebiete von Dokutschajewsk, Alexandrowka, Spartak, Shabitschewo, Jakowlewka, Wasiljewka, Trudowskije und das Gebiet des Flughafen von Donezk mit Granatwerfern, großkalibrigen Maschinengewehren und Schusswaffen beschossen.

Insgesamt wurden 26 Mörsergeschosse des Kalibers 120 mm und 59 des Kalibers 82 mm auf das Territorium der Republik abgeschossen, aktiv wurden Schützenpanzerwaffen und Schusswaffen verwendet.

In der Folge von erwiderndem Feuer unserer Verteidiger mit nicht von den Minsker Vereinbarungen verbotenen Waffen wurde ein ukrainische Kämpfer vernichtet, zwei wurden verletzt.

Insgesamt wurden in der letzten Woche 55 Beschüsse auf die Gebiete von 19 Ortschaften der Republik festgestellt, wobei Artillerie des Kalibers 122mm, 120mm- und 82mm-Mörser, Antipanzerlenkraketen, Schützenpanzerwaffen, Granatwerfer, großkalibrige Maschinengewehre und Schusswaffen verwendet wurden.

Außerdem beschießen Kämpfer der 93. Brigade weiterhin Objekte der zivilen Infrastruktur und der Lebenserhaltung der Republik. So haben ukrainische Strafsoldaten am 20. und 23. Mai das Feuer auf das Territorium des Wasiljewker Pumpstation erster Ebene des Jushnodonbasskij-Wasserwerke eröffnet und dabei das Leben von Mitarbeitern gefährdet und vorsätzlich Hindernisse für die Funktion des lebenswichtigen Objekts geschaffen.

Insgesamt hat der Gegner in der letzten Woche 15 Artilleriegeschosse des Kalibers 122 mm und 209 Mörsergeschosse, davon 104 des Kalibers 120 mm, auf das Territorium unserer Republik abgeschossen.

Trotz der Erklärungen des neugewählten Präsidenten Selenskij über die Absicht, das Feuer im Donbass einzustellen, hat das Kommando der ukrainischen Streitkräfte seine Sicht des Wegs zur Lösung des Konflikts im Südosten des Landes.

Nach Informationen aus dem Stab der OOS unternimmt der Strohmann des ehemaligen Präsidenten der Ukraine, der Kommandeur der OOS Syrskij, entgegen dem Willen des neuen obersten Kommandeurs Selenskij, der sich als Vertreter der Kriegspartei sieht, Versuche, die Lage in der Region zu destabilisieren und Bedingungen zur Entfachung aktiver Kriegshandlungen zu schaffen.

Auf Anweisung Syrskijs wurde eine Diversionsgruppe mit acht Mann aus der 53. mechanisierten Brigade zusammengestellt, deren Aufgabe es war, verdeckt auf das Territorium der Republik zur Durchführung von Diversionen einzudringen.
Den verbrecherischen Plänen war es nicht vergönnt verwirklicht zu werden, werden einer erfolgreich durchgeführten gemeinsamen Spezialoperation der Volksmiliz und des MfS der DVR wurden die Diversanten festgenommen und ohne Kampf gefangen genommen.

Bei der Untersuchung des Fahrzeugs und der Sachen der Festgenommenen wurden Uniformen, Autokennzeichen und Dokumente nach Art der Volksmilz konfisziert sowie Sprengstoffe und selbstgebaut Sprengeinrichtungen.
Bei den Ermittlungsmaßnahmen wurde die Identität aller acht Diversanten festgestellt. Kommandeur der Gruppe war W.A. Schajdow.

Derzeit legen die Diversanten Geständnisse ab, durch ihre Aussagen wurde bekannt, dass sie auf dem Territorium der Republik eine Reihe von Diversionen durchführen sollten, einer davon war gegen Mitarbeiter der OSZE-Mission geplant.
Wir stellen Ihnen hier Exemplare der Waffen, Dokumente und Uniformen der ukrainischen Diversanten, die von Soldaten der Volksmiliz festgenommen wurden, vor.

Die Beschüsse der ukrainischen bewaffneten Formationen blieben nicht unbestraft. In der Folge von erwiderndem Feuer unserer Verteidiger mit nicht von den Minsker Vereinbarungen verbotenen Waffen betrugen die Verluste des Gegners in der letzten Woche: fünf tote ukrainische Kämpfer, 12 verletzte. Die größte Zahl von Verlusten erfolgten in der 35. Marineinfanteriebrigade – drei Tote und vier Verletzte.

Wir stellen weiter eine Aktivierung der Nutzung von Drohnen entlang der Kontaktlinie durch den Gegner fest. Die Taktik der Straftruppen bei der Verwendung von Drohnen war hauptsächlich auf die Leitung des Mörserfeuers gerichtet. Die 79. Luftsturmbrigade hat in der letzten Woche vier Drohnen verloren, eine Kommission des Stabs der OOS führt eine Ermittlung bezüglich des Verluste der Drohnen durch.

Gesonderte Aufmerksamkeit verdient ein Versuch von Kämpfern aus der 93. Brigade, am 17. Mai dieses Jahres eine handwerklich umgebaut Drohne zum Abwurf von Sprengeinrichtungen zu nutzen. Es ist bemerkenswert, dass die genannte Drohne vom Gegner im Gebiet der Donezker Filterstation verwendet wurde, während dort Vertreter der OSZE-Mission arbeiteten, aber durch organisierte Handlungen der Volksmiliz wurde sie rechtzeitig vernichtet.

Die von den Terroristen des IS übernommene Taktik hat den Kiewer Kämpfern nicht den gewünschten Erfolg gebracht.
Seit Beginn des Jahres wurden durch fachkundige und operative Handlungen der diensthabenden Kräfte der Luftabwehr der Volksmiliz der DVR zehn Drohnen des Gegners abgeschossen, seit Anfang Mai waren es vier, davon stellen wir ihnen eine hier vor.
Während des Monitorings der festgelegten Lagerorte für abgezogene schwere Waffen der BFU haben die OSZE-Beobachter folgendes festgestellt: 35 Mehrfachraketenwerfer BM-21 „Grade“ und eine Haubitzen 2S1 „Gwosdika“ fehlen.
Außerdem haben Beobachter des OSZE-Mission Waffen der BFU festgestellt, die in Verletzung der Abzugslinien stationiert sind: drei 122mm-Haubitzen D-30 in einer Entfernung von etwa 20m von Wohnhäusern in Dubowo-Wasiljewka, zwei Abwehrraketenkomplexe 9K33 „Osa“ im Gebiet von Wojtowo, eine 122mm-Haubitze 2S1 „Gwosdika“ im Gebiet von Romanowka.
Wir erhalten weiter Informationen über die Ausbildung von ukrainischen Kämpfern unter Leitung von NATO-Instrukteuren.
So wurde ein Teil des Unteroffizierspersonals der Einheiten der 93. Brigade in das 169. Ausbildungszentrums „DESNA“ im Oblast Tschernigor abkommandiert. Unter Leitung ausländischer Instrukteure werden mit den Soldaten Übungen im Bereich von Scharfschützen und Sprengstoff durchgeführt sowie zur Taktik bei der Säuberung von Ortschaften.
Wir schließen nicht aus, dass die ausgebildeten Mörsern friedlicher Einwohner bald an der Kontaktlinie eintreffen werden, um Provokationen durchzuführen.

Im 17. Bataillon der 57. Brigade im Gebiet von Netajlowo hat eine Kommission des SBU außerplanmäßig ihre Arbeit begonnen. Formaler Anlass für die Arbeit der Kommission ist das Durchsickern dienstlicher Informationen. Aber es gibt Grund anzunehmen, dass diese Überprüfung mit den Korruptionskomponenten der Tätigkeit des Brigadekommandeurs Mischantschuk zusammenhängt.

Die Soldaten der 57. Brigade sind darüber empört, dass der Sold nicht im vollem Umfang ausgezahlt wird sowie über Abzüge von Seiten der Kommandeure und den Kauf von Ausrüstung und Medikamenten auf eigene Kosten.
Außerdem hat Mischantschuk den Verkauf von Treibstoffen in besonders großem Ausmaß an die örtliche Bevölkerung organisiert.

Alle diese kriminellen Aktivitäten interessierten die Organe der militärischen Gegenaufklärung und den SBU und es ist nicht ausgeschlossen, dass der Brigadekommandeur der 57. Brigade bald seine Karriere auf einer Gefängnispritsche beenden wird.

Die ukrainischen Massenmedien, die von der militärischen Führung der BFU kontrolliert werden, haben wieder beschlossen, ihre demoralisierten Kämpfer mit weiteren inszenierten Faktes zu unterstützten, zu diesem Zweck arbeiteten in den Verantwortungsbereichen der 93. und der 30. mechanisierten Brigade in den Gebieten von Awdejewka und Kodema Vertreter der Fernsehsender „1+1“ und „5. Kanal“. Die Kämpfer dieser Banden unter Kommando von Bryshinskij und Garas aktivieren sich traditionsgemäß beim Erscheinen ukrainischer Propagandisten auf ihren Positionen. Wir schließen nicht aus, dass bald bei einem der ukrainischen Fernsehsender ein weiteres inszeniertes Material über eine angeblich siegreiche Operation der „Krieger des Lichts“ erscheinen wird, wobei rostige Büchsenfleischdosen demonstriert werden, die die Anwesenheit russischer Truppen im Donbass beweisen.
In der letzten Woche wurden in den Einheiten der Volksmiliz der DVR Übungen zur Erhöhung des professionellen Niveaus der Soldaten durchgeführt sowie Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Kampffähigkeit.

Die Einheiten der Luftabwehr der DVR haben erfolgreich die gestellten Übungsaufgaben bewältigt. Die Soldaten zeigten ein hohes Ausbildungsniveau, sie haben überzeugend hypothetische Luftziele des Gegners abgeschossen, im Ergebnis der Überprüfung durch das Kommando wurde eine positive Bewertung abgegeben.