Einwohner von Lugansk haben die Erinnerung an Freiwillige gewürdigt, die ihr Leben für die Freiheit von Donbass geopfert haben. Die Veranstaltung fand am Denkmal für russische Freiwillige im Lugansk-Park statt, berichtet der Korrespondent der Agentur «Novorossiya».

Veteranen der Miliz, Vertreter der Öffentlichkeit und Jugendorganisationen versammelten sich, um den Freiwilligen zu gedenken.

Nach Angaben der Veranstalter war die Veranstaltung auf den Gedenktag der Freiwilligen abgestimmt, die in den Kämpfen um den Donbass ums Leben kamen. Am 26. Mai 2014 gegen 11 Uhr begannen mehrere Flugzeuge: die Su-25 und die MiG-29, Donezk zu bombardieren. An diesem Tag erlitt die Miliz am Flughafen Donezk schwere Verluste.

«Heute haben wir uns hier versammelt, um die Erinnerung an russische Freiwillige zu würdigen, die als Erste in unserem Krieg geholfen haben, um die friedlichen Menschen zu schützen», sagte Elizaveta Korshok, eine Aktivistin der öffentlichen Organisation Patriotic Donbass Association (PAD).

«Ich möchte mich auf die Tatsache konzentrieren, dass es sich um friedliche Menschen handelte, Zivilisten, die einfach kamen, um ihr Volk zu schützen — uns Russen, die auf dem Donbass leben», fügte sie hinzu.