Mindestens fünf Menschen kamen ums Leben, acht weitere wurden verletzt, als eine Lastwagenbombe einen beliebten Markt in der irakischen Nordprovinz Ninive durchschlug. Hinter dem Anschlag soll der Islamische Staat* stecken.

Ninive oder Ninua war eine mesopotamische Stadt im heutigen Irak, am linken Ufer des Tigris, an der Mündung des kleinen Flusses Ḫosr innerhalb der modernen Stadt Mossul.

Laut iranischen Portal Press TV teilte das irakische Joint Operations Command in einer Erklärung mit, dass der Angriff am Sonntagnachmittag stattgefunden habe, als ein mit Sprengstoff beladener Lastwagen auf einem überfüllten Marktplatz im Dorf al-Uwaynat in der Nähe der Stadt Rabiaa zur Detonation gebracht wurde.

Sicherheitskräfte sperrten sofort den Ort des Angriffs ab und Rettungskräfte brachten die Verwundeten in ein nahe gelegenes Krankenhaus.

Es gab keine unmittelbaren Verantwortlichkeitsansprüche für den Angriff am Sonntag, aber solche Angriffe sind ein Markenzeichen der Terroristen von Daesh.

Der frühere irakische Premierminister Haider al-Abadi erklärte am 9. Dezember 2017 das Ende der Militäreinsätze gegen Daesh im arabischen Land.

Am 10. Juli dieses Jahres hatte er den Sieg über Daesh in Mosul offiziell erklärt, das als wichtigste städtische Hochburg der Terroristen im Irak diente.

Im Vorfeld von Mosuls Befreiung hatten irakische Armeesoldaten und Kämpfer von Hashd al-Sha’abi gewaltige Gewinne gegen Daesh erzielt.

Die irakischen Streitkräfte eroberten im Januar 2017 nach 100-tägigen Kämpfen die Kontrolle über Ostmosul und starteten die Schlacht im Westen am 19. Februar desselben Jahres.

Daesh startete 2014 eine Terrorkampagne im Irak, bei der große Teile der Bevölkerung von Blitzangriffen heimgesucht wurden.

* auch IS, früher ISIS, Daesh ist eine in Russland verbotene Terrorganisation.

Метки по теме: ;