Der stellvertretende iranische Außenminister für politische Angelegenheiten Abbas Aragchi erklärte, dass Teheran bereit ist, Gespräche mit allen Staaten des Persischen Golfs zu führen.

„Ich war gerade in Oman. Werde weiterhin nach Kuwait und Katar reisen. Wir sind nicht bereit, mit den Vereinigten Staaten zu verhandeln, aber wir können mit allen Ländern in der Region sprechen“, schrieb der stellvertretende iranische Außenminister auf Twitter.

 

Derzeit ist Aragci auf einer diplomatischen Tournee mit Stationen in Oman, Kuwait und Katar. Laut dem IRNA-Artikel wird er über internationale Ereignisse, insbesondere im Persischen Golf, diskutieren.

Omans Außenminister Yusuf bin Alavi sagte, dass Muscat (die Hauptstadt von Oman) bereit ist, als Vermittler zwischen Teheran und Washington zu fungieren, um die wachsenden Spannungen abzubauen.

Omans Botschafterin in Washington, Hunayn Al-Mugairi, brachte auch die Bereitschaft von Oman, zwischen den beiden Staaten zu vermitteln, zum Ausdruck. Sie kündigte an, dass Oman bereit ist, einen Ausweg aus der Krise zu finden, wenn beide Seiten eine solche Hilfe für nützlich halten.

Wir erinnern Sie daran, dass die Vereinigten Staaten vor kurzem eine Streikgruppe mit Flugzeugträger Abraham Lincoln, B-52-Bomber und ein Raketenabwehrsystem «Patriot» in der Golfregion ins Leben gerufen haben. Es ist auch bekannt, dass das Pentagon 120.000 Soldaten in der Region stationieren wollte. Trump genehmigte später die Entsendung von 5.000 Soldaten in den Nahen Osten, um der sogenannten iranischen Bedrohung entgegenzuwirken.

Метки по теме: