Die Wahlbeteiligung bei den Wahlen zum Europäischen Parlament (EP), die vom 23. bis 26. Mai in der EU stattfanden, betrug 50,5% und lag damit um 8 Prozentpunkte höher als 2014.

Der Vertreter des Europäischen Parlaments gab die vorläufigen Ergebnisse der Wahlen am Sitz des Europäischen Parlaments in Brüssel bekannt.

In allen 28 Ländern, einschließlich Großbritannien, lag die Wahlbeteiligung bei 50,5% und damit um 8 Prozentpunkte höher als 2014, sagte er.

Führer aller Parteien und Kandidaten für das Amt des Leiters der Europäischen Kommission, die sich zu den Wahlergebnissen äußerten, dankten zunächst den Europäern für ihre Tätigkeit.

«Ich beglückwünsche uns alle. Wir haben seit Jahrzehnten kein solches Ergebnis mehr gesehen», sagte die für Wettbewerb zuständige EU-Kommissarin Margrethe Vestager, die für den Posten des Leiters der Europäischen Kommission der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa kandidiert.

Direktwahlen zum Europäischen Parlament wurden 1979 eingeführt. Bei der ersten Wahl lag sie bei 61,99%, ging dann aber stetig zurück, was den Rückgang des europäischen Interesses an dem europäischen Projekt deutlich machte. Bei den Wahlen 1999 fiel die Wahlbeteiligung unter die psychologisch wichtige Marke von 50% und betrug 49,51%.

Nach Ansicht europäischer Experten und der Medien könnte sich die Rezessionstendenz im laufenden Jahr aufgrund der raschen Politisierung der Gesellschaft vor dem Hintergrund der zunehmenden Proteststimmung umkehren, die zur Bewegung gelber Westen, zu Reden gegen die Einwanderung und zu zahlreichen Demonstrationen in europäischen Städten unter dem Motto, den Kampf gegen den Klimawandel zu intensivieren, geführt hat.

Метки по теме: ; ;