Allgemeine Mobilmachung in Serbien angekündigt. Präsident Alexander Vučić hat angeordnet, die Streitkräfte des Landes und die Spezialeinheiten des Innenministeriums in Alarmbereitschaft zu versetzen.

Dies geschah, nachdem 13 Serben im Norden eines selbsternannten ‘Kosovo’ inhaftiert worden waren. „ROSU-Einheiten (Spezialeinheiten des kosovarischen Innenministeriums) sind in vier serbische Gemeinden im Norden des ‘Kosovo’ eingedrungen. ‘Kosovo’-Polizisten und Zivilisten des serbischen Staatsangehörigkeit sind inhaftiert», berichteten die lokalen Medien am Morgen des 28. Mai.

Die Situation wurde auf  «NewsFront TV» von dem Politiker, Politikwissenschaftler und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens Dragan Stanojević kommentiert.

„Heute um 5 Uhr begann die„ Operation “der albanischen Separatisten. Sie betraten die Bezirke der vier Städte, in denen die größte serbische Gemeinde lebt. In der Gegend lebende Menschen begannen, selbst Barrieren und Barrikaden zu errichten. Es wurde gesagt, dass es bei dem Vorfall zu Verletzungen kommt. Außerdem wurden etwa 20 Serben festgenommen und an einen unbekannten Ort gebracht», sagte der Sprecher.

Der politische Analyst merkte auch an, dass all dies einen Tag nach der Rede des serbischen Präsidenten geschah, der sagte, dass sich die Situation «aufheizt» und dass zu erwarten ist, dass in der Region «etwas anfängt».

„Anscheinend hatte Vučić damals Informationen, dass albanische Separatisten sich auf eine Offensive vorbereiten. In seiner gestrigen Erklärung heißt es, dass man vom ‘Kosovo’ eine Aggression erwarten kann. Ihre Aktionen sind sicherlich sehr hart“, erklärte er.

Dragan Stanojević zeigte auch auf die Hand, die die albanischen Separatisten kontrolliert — dies ist die Hand, die sich von Washington aus erstreckt.

„Diese Militanten handeln auf Befehl aus den USA. Es ist klar, dass die Amerikaner dies alles geplant haben, und jetzt wollen die Albaner die Serben in diesen Gemeinden im Norden des Kosovo mit Hilfe und Unterstützung der Vereinigten Staaten räumen. Die Situation ist sehr schlecht. Am Ende der Sitzung des serbischen Sicherheitsrates wurde beschlossen, dass Belgrad Truppen entsenden muss, wenn Albaner die Städte weiterhin besetzen. Militärflugzeuge wurden bereits in den Himmel gehoben, die Armee, Spezialeinheiten und Panzerabwehrbrigaden wurden aktiviert“, sagte der Politikwissenschaftler.

Der Experte wies auch auf einen interessanten Punkt hin, bei dem die Situation im Norden des selbsternannten ‘Kosovo’ von den unter der Führung der NATO operierenden internationalen Streitkräften — der «KFOR» (Kosovo Force) — ignoriert wurde.

„Diese internationalen Streitkräfte teilen allen auf der ganzen Welt mit, dass eine „Polizeieinsatz“, die gegen „illegale Geschäftsleute “und Personen, die mit Kriminalität in Verbindung stehen, gerichtet wurde, heute im Norden des ‘Kosovo’  stattgefunden hat. Aber allen ist klar, dass die Kosovaren die Führer der serbischen Gemeinden verhaften und die KFOR-Truppen nicht reagieren wollen. Wenn Belgrad seine Armee in den Norden des Kosovo entsendet, werden die USA und die NATO gezwungen sein, darauf zu reagieren. All dies wird zu großen Problemen und einer Wiederaufnahme der Aggression führen “, bemerkte er.

Zusammenfassend wies der Politikwissenschaftler auf ein anderes Problem hin — die serbischen Enklaven im Norden des selbsternannten ‘Kosovo’. „In diesen Gebieten leben serbische Minderheiten. Es kann zu ethnischen Säuberungen aller Serben — Kinder, Erwachsene und alte Menschen — kommen. Wir sehen, dass heute eine große Kolonne kosovarischer Kampfwaffen in Richtung Norden des Kosovo vorgedrungen ist. Wir sehen dort Menschen in Masken und mit Streifen an den Händen — es ist klar, dass es sich um Militante handelt, die bereits im Krieg waren, zum Beispiel in Syrien. Sie alle sind als Kosovo-Polizisten verkleidet.“

„Wenn wir sitzen und schweigen, wird die Zerstörung beginnen. Serbien braucht in dieser Angelegenheit die Hilfe der internationalen Gemeinschaft und Russlands“, schloss Dragan Stanojević.

Метки по теме: ; ; ;