Amnesty International hat Myanmars Militär beschuldigt, «Kriegsverbrechen» gegen eine ethnisch-buddhistische Gruppe im Bundesstaat Rakhine begangen zu haben, nachdem die Armee weltweit wegen schrecklicher Gräueltaten gegen örtliche Muslime verurteilt worden war. Das berichtet das iranische Nachrichtenportal ParsToday unter Berufung auf die Nichtregierungsorganisation.

Der britische Ableger Amnesty gab am Mittwoch bekannt, dass «neue Beweise» dafür vorliegen, dass das Militär von Myanmar «Kriegsverbrechen und andere Menschenrechtsverletzungen» gegen die ethnischen Rebellen begangen » hat — unter anderem  außergerichtliche Morde, willkürliche Festnahmen, Folter und Verschwindenlassen.

Myanmars (oder Birmas) Streitkräfte haben Berichten zufolge Tausende von Truppen und schwere Artillerie im Norden von Rakhine stationiert, wo so genannte Arakan-Armee-Kämpfer gegen die Armee kämpfen, um mehr Autonomie für die ethnischen Buddhisten des Staates zu erlangen.

Rakhine war auch Schauplatz eines brutalen Vorgehens und Gemetzels des Militärs des Landes gegen die muslimische Gemeinschaft der Rohingya zwischen 2017 und 2018.

Tausende der Muslime wurden bei der Niederschlagung getötet und fast 800.000 andere flohen in das benachbarte Bangladesch. Die Ermittler der Vereinten Nationen sagten, die Kampagne gegen die Muslime sei ein «Völkermord».

Amnesty zufolge beruhten die neuen Erkenntnisse auf zahlreichen Interviews mit Menschen aus verschiedenen ethnischen Gruppen, Fotografien, Videos und Satellitenbildern.

Die Menschenrechtsgruppe unterstrich auch, dass eine Reihe von Rohingya-Muslimen, die sich noch in Rakhine befanden, ebenfalls vom Militär getötet worden waren.

«Die neuen Operationen im Bundesstaat Rakhine zeigen eine nicht reuevolle, nicht reformierte und nicht rechenschaftspflichtige Zivilbevölkerung, die das Militär terrorisiert», sagte Amnestys Regionaldirektor Nicholas Bequelin.

Während der Zugang zur Konfliktregion stark eingeschränkt ist, sind laut Amnesty in den letzten Wochen und Monaten Einzelheiten über die Tötung von Zivilisten bekannt geworden.

Die Armee hat nur bestätigt, dass sie Ende letzten Monats im Dorf Kyauk Tan sechs Häftlinge erschossen hat.

Amnesty hat auch die Regierung von Myanmar dafür getadelt, dass sie sich dazu entschlossen hat, «zu schweigen», da die Versorgung mit Medikamenten, Nahrungsmitteln und humanitärer Hilfe weiterhin von den Behörden blockiert wird.

Anfang dieses Monats forderte eine UN-Erkundungsmission in Myanmar alle Länder auf der ganzen Welt auf, die finanziellen und sonstigen Beziehungen zum Militär des Landes wegen des Völkermords an der Minderheit der Rohingya-Muslime zu kappen.

Myanmar, das frühere Burma, ist ein südostasiatischer Staat mit Grenzen zu Indien, Bangladesch, China, Laos und Thailand, in dem mehr als 100 ethnische Volksgruppen leben. Zu den Sehenswürdigkeiten in der größten Stadt Yangon (ehemals Rangun) gehören quirlige Märkte, zahlreiche Parks und Seen sowie die große vergoldete Shwedagon-Pagode aus dem 6. Jh., die buddhistische Reliquien beherbergt.

Метки по теме: