Vor dem Hintergrund der schlechten Ratings von Kramp-Karrenbauer will die Bundeskanzlerin, bis zum Ende ihrer Amtszeit im Jahr 2021 bleiben.

Bundeskanzlerin Angela Merkel bezweifelt, dass ihre Nachfolgerin als Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Union (CDU) und Kandidatin für das Amt von Bundeskanzlerin Annegret Kramp-Karrenbauer ihrer Verantwortung gerecht wird.

Dies wurde am Dienstag, 28. Mai, von Bloomberg gemeldet.

Laut Quellen ist sich Merkel nicht sicher, ob Kramp-Karrenbauer die Arbeit der Bundeskanzlerin bewältigen wird, und sie ist mehr denn je geneigt, bis zum Ende ihrer Amtszeit im Jahr 2021 im Amt zu bleiben.

Nach Angaben der Agentur ist die Popularität von Kramp-Karrenbauer zurückgegangen, seit sie im Dezember 2018 CDU-Vorsitzende wurde und die Christdemokraten bei den Bundestagswahlen am vergangenen Sonntag das schlechteste Ergebnis erzielten.

Krump-Karrenbauer hat negative Reaktionen von Kollegen hervorgerufen, als sie versuchte, Merkels Ausscheiden aus dem Kanzleramt zu beschleunigen. Die Kanzlerin selbst nannte die Medieninformation über ihre Unzufriedenheit mit dem Vorsitzenden der Christdemokratischen Union als «Unsinn».

Merkel, seit 2005 Regierungschefin der Bundesregierung, hatte zuvor angekündigt, dass sie sich nicht für die Präsidentschaft der CDU qualifizieren werde. Sie beabsichtigt auch nicht, 2021 erneut Kanzlerin zu werden.

Метки по теме: ;