Die russische und die syrische Luftwaffe haben eine massive Welle von Luftangriffen auf Hayat Tahrir al-Sham* und die Positionen und Bewegungen der Verbündeten in Nordsyrien ausgelöst. Das berichten die syrischen Reporter von Muraselon News.

Bisher haben mehr als 30 Luftangriffe auf dschihadistische Rebellen in den Provinzen Idlib, Hama und Aleppo berichtet. Quellen zufolge richteten sich die Luftangriffe gegen Konvois, Waffen, Munitionsdepots sowie das Hauptquartier der Rebellengruppen Hayat Tahrir al-Sham und National Liberation Front im Westen von Aleppo und im Süden von Idlib.

Die Luftangriffe trafen bisher Base 46, Ikarda-Gebiet im Westen Aleppos und Kafr Sajnah, Kafr Auwyd, Tramla, Kafr Nabl, al-Naqeer, Khan Shaykhoun und Maart Mater im Süden Idlibs.

Vor zwei Tagen gelang es der syrischen Luftwaffe bei einem erfolgreichen Luftangriff, Schlüsselkommandanten in Hayat Tahrir asch-Sham einschließlich ihres Scharia-Chefs zu töten, nachdem sie eine Kommando-Basis der  HTS in der Bergregion al-Arabeen in der Provinz Idlib angestrebt hatte.

Lesen Sie auch: Syrischer Kampfhubschrauber erschießt eine Schlüsselfigur der Hayat Tahrir asch-Sham

Gleichzeitig veröffentlichen die oppositionellen Medien weiterhin Namen wichtiger Militärkommandeure, die durch Luftangriffe und Beschuss in Nordsyrien getötet wurden, darunter Ahmad Bakkour (Bild unten), ein Militärbefehlshaber der Nationalen Befreiungsfront.

Eine Feldquelle berichtete Muraselon News, dass jihadistische Rebellen den Tod von Kommandeuren beklagen, weil sie an der Front getötet wurden, obwohl tatsächlich viele von Luftangriffen in ihren befestigten Stützpunkten weit entfernt von der Front getötet wurden.

Die russische Luftwaffe unterstützt seit Herbst 2015 Syrien auf Bitten des geehrten Präsidenten Bashar al-Assad den Kampf gegen den Terrorismus im Land, der vom Westen und Israel angestiftet wurde.

*auch als Al-Nusra bekannt, ein Ableger des internationalen Terrornetzwerkes Al-Kaida, deren Aktivitäten in Russland verboten sind.