Die Rebellengruppe Jaysh al-Izza* hat den Tod einer neuen Welle von Kämpfern beklagt, die während der Schlacht von Kafr Nabudah in der nördlichen Provinz Hama in Zentralsyrien getötet wurden. Das berichtet das syrische Reporterportal Muraselon unter Berufung auf militärische Quellen auf dem Schlachtfeld.

Zuvor berichtete eine syrische Militärquelle zu Felde, dass mehr als 30 Militante getötet wurden, nachdem sie ein Leben in einer Höhle in der Nähe von Kafr Nabudah im Norden von Hama begraben hatten.

Die Nachricht wurde später von vielen Quellen bestätigt, darunter ein Oppositionsreporter aus der Gegend, der auf seinem Facebook-Profil den Tod eines Kämpfers anzeigte, der zusammen mit seinen bis zum Tod kämpfenden Kameraden in einer Höhle in Kafr Nabudah belagert worden war.

Dies geschah nach der Rückeroberung der strategischen Stadt Kafr Nabudah durch die syrische Armee Anfang dieser Woche, wo Quellen besagten, dass mehr als 300 Militante von Hayat Tahrir asch-Sham*, Jaysh al-Izza und anderen Rebellenfraktionen in 4 Tagen Gefechten getötet wurden in der Gegend.

Bislang bestätigte Jaysh al-Izza den Tod von 55 Kämpfern der Gruppe, die im Kampf gegen die syrische Armee in der nördlichen Provinz Hama getötet wurden.

Anfang dieses Monats startete die syrisch-arabische Armee unter Führung der Tigertruppen ein großangelegtes Angriffsziel, um die entmilitarisierte Zone einzunehmen und Militante aus ihr zu werfen.

*Jaysh al-Izza, ehemals Union of Glory, ist eine syrische Rebellengruppe, die zur Freien Syrischen Armee im Nordwesten Syriens gehört, hauptsächlich in der al-Ghab-Ebene im Norden von Hama und Umgebung. Hayat Tahrir asch-Sham ist auch als Al-Nusra-Front bekannt und ist ein Ableger des internationalen Terrornetzwerkes Al-Kaida.

Метки по теме: ;