Der stellvertretende Außenminister Russlands, Sergej Ryabkow, sagte, die USA übten Druck auf den Iran aus, um das Land zu «erpressen». Washington scheine sein Angebot, einen Dialog mit Teheran aufzunehmen, nicht ernst zu nehmen. Das berichtet die russische Nachrichtenagentur TASS.

In einem Interview mit der russischen Tageszeitung Rossiyskaya Gazeta, die am Mittwoch veröffentlicht wurde, beschwerte sich Ryabkow darüber, dass die USA gerade ihre Druckkampagne gegen den Iran verstärken, ohne der Islamischen Republik „alternative Optionen“ anzubieten.

«Wir können den starken Druck der Vereinigten Staaten auf den Iran und die Versuche sehen, dieses Land zu erpressen», sagte er. „Gleichzeitig gibt es keine positive Agenda und die Vereinigten Staaten schlagen keine alternativen Optionen vor. Sie erklärt nur, auch auf hoher Ebene, dass sie für den Dialog offen ist. Aber es ist keine Basis für echte Gespräche. “

Wenn die USA bereit wären, Gespräche mit dem Iran zu führen, sollten sie Vorschläge machen, was sie bereit sind, dem Iran im Austausch für die Diskussionen anzubieten, fügte er hinzu.

Im vergangenen Jahr zog US-Präsident Donald Trump sein Land einseitig aus dem Nuklearabkommen von 2015 heraus, das offiziell als Joint Comprehensive Action Plan (JCPOA) bezeichnet wurde, und leitete die „härtesten“ Sanktionen gegen Teheran ein, die sich insbesondere auf seine wichtigsten Ölexporte richteten.

Vor kurzem verstärkte Washington seine militärische Präsenz am Persischen Golf und verwies auf angebliche und nicht näher bezeichnete Bedrohungen amerikanischer Truppen und Interessen durch die Islamische Republik.

Am 8. Mai, dem ersten Jahrestag des Ausscheidens Washingtons aus der JCPOA, gab die Islamische Republik ihre Entscheidung bekannt, den Export von überschüssigem Uran und schwerem Wasser für einen Zeitraum von 60 Tagen einzustellen, in dem die verbleibenden Unterzeichner ihre Versprechen einhalten und sicherstellen müssen, dass dies der Fall ist nicht mehr der wirtschaftlichen Vorteile beraubt, die es im Rahmen der Vereinbarung versprochen wurde.

An anderer Stelle in seinem Interview warnte Ryabkov vor den Konsequenzen der verstärkten Absicht Teherans, sich aus der JCPOA zurückzuziehen.

«Dies könnte den Weg für einen Zusammenbruch der JCPOA und die Entstehung einer chaotischen Situation ebnen, in der das Risiko einer militärischen Konfrontation weiter zunehmen würde», sagte er.

Am Mittwoch traf sich der russische Beamte mit dem stellvertretenden iranischen Außenminister für politische Angelegenheiten Abbas Araqchi in Teheran, um das Schicksal des Atomabkommens zu erörtern.

Nach dem Treffen erklärte Ryabkov, Teheran werde zweifellos neue Schritte unternehmen, um seine Verpflichtungen im Rahmen des JCPOA auszusetzen, sofern das Gleichgewicht des Deals nicht wiederhergestellt werde.

«Angesichts des Mangels an Fortschritten bei der Wiederherstellung des Gleichgewichts innerhalb der JCPOA werden die nächsten Schritte des Iran unvermeidlich. Darüber haben wir keinen Zweifel “, sagte er gegenüber der russischen Nachrichtenagentur TASS.

Метки по теме: ;