Die syrischen und russischen Luftstreitkräfte setzten ihre Luftangriffe über die Hama-Idlib-Achse fort und zielten auf mehrere Gebiete unter der Kontrolle der militanten Kräfte im Nordwesten Syriens. Das berichtet die arabische Quelle Al-Masdar unter Berufung aus Kriegsberichten.

Laut einem Erfahrungsbericht aus dem nahen Hama hatten die syrischen und russischen Luftstreitkräfte die Region Jabal Shashabo im Südwesten von Idlib schwer getroffen und dabei mehrere Standorte der von der Türkei unterstützten Nationalen Befreiungsfront und Hay’at Tahrir Al-Sham* getroffen.

Die syrischen und russischen Luftstreitkräfte haben Jabal Shahabo schwer ins Visier genommen, um die militante Entschlossenheit nördlich der kürzlich eroberten Stadt Qal’at Al-Madiq zu schwächen.

Für das syrische Militär sind sowohl Qal’at Al-Madiq als auch Kafr Naboudeh aufgrund der militanten Kräfte, die das Hochland in der Nähe dieser beiden Städte besitzen, noch nicht sicher.

Lesen Sie auch: Russische Spezialeinheiten an der Nordwestfront

Das syrische Militär muss mindestens den Südhang von Jabal Shashabo erobern, um Qal’at Al-Madiq zu sichern. Darüber hinaus muss das syrische Militär das nahe gelegene Tal Sakher einnehmen, um Kafr Naboudeh zu sichern.

Die russische Luftwaffe (Luft- und Weltraumstreitkräfte) leistet auf Bitten des syrischen Präsidenten Bashar Al-Assad seit 2015 Feuerunterstützung im Kampf gegen den internationalen Terrorismus, der vom Westen, den Saudis und Israelis finanziert wird.

 

*auch als Al-Nusra oftmals bezeichnet — ein Ableger des internationalen Terrornetzwerkes Al-Kaida, deren Aktivitäten auf dem russischen Territorium verboten sind.

 

Метки по теме: