Nach den von der Schweizer Wirtschaftsschule IMD erstellten jährlichen Ratings, haben die Vereinigten Staaten nicht mehr die wettbewerbsfähigste Wirtschaft der Welt.

Nach Angaben von Fox Business hat Singapur zum ersten Mal seit neun Jahren die USA als wettbewerbsfähigste Volkswirtschaft der Welt abgelöst. Dank höherer Kraftstoffpreise, schwächeren High-Tech-Exporten, Schwankungen des Dollarkurses und des nachlassenden Einflusses der massiven Steuerreform von Präsident Trump fielen die Vereinigten Staaten auf den dritten Platz der Liste. Hongkong blieb auf dem zweiten Platz. China, ein Partner der Vereinigten Staaten im andauernden Handelskrieg, belegte den vierzehnten Platz.

«In Zeiten hoher Unsicherheit auf den Weltmärkten scheint die Qualität der Institutionen aufgrund der raschen Veränderungen der internationalen politischen Landschaft sowie der Handelsbeziehungen ein einheitliches Element für die Steigerung des Wohlstands zu sein», sagte Professor von IMD und Direktor des Weltzentrums für Wettbewerbsfähigkeit Arturo Brice.

Die Studie umfasste 235 Indikatoren für jedes der 63 Länder mit einer Rangordnung der Volkswirtschaften, wobei Statistiken wie Arbeitslosigkeit, BIP und Staatsausgaben für Gesundheit und Bildung sowie Themen wie sozialer Zusammenhalt, Korruption und Globalisierung berücksichtigt wurden. Die asiatisch-pazifische Region hat sich zu einem Konkurrenzkampf entwickelt, in dem 11 von 14 Ländern ihre Position verbessern oder beibehalten.