Die russische Luftwaffe hat heute Nachmittag ihren Luftangriff auf Idlib wieder aufgenommen, nachdem dschihadistischen Rebellen die von der syrischen Armee gehaltene Stadt Huwayz schwer angegriffen hatten. Das berichtet Al-Masdar unter Berufung auf Quellen aus dem Militär.

Laut einer Militärquelle in Hama führte die russische Luftwaffe über zehn Luftangriffe auf die südliche Landschaft von Idlib durch und traf dabei eine Reihe dschihadistischer Ziele.

Der Quelle zufolge konzentrierten sich die Luftangriffe der russischen Luftwaffe hauptsächlich auf die Schlüsselstadt Khan Sheikhoun, die weniger als 20 km von der Front der syrischen arabischen Armee (SAA) entfernt liegt.

Das russische Militär hatte zuvor einem 48-stündigen Waffenstillstand mit dem türkischen Regime zugestimmt, nachdem es die Bitte abgelehnt hatte, die syrisch-arabische Armee zum Rückzug aus allen von ihnen eroberten Gebieten zu zwingen.

Seit die dschihadistischen Rebellen einen neuen Angriff auf den Nordwesten von Hama gestartet haben, hat die russische Luftwaffe beschlossen, ihre Luftschläge gegen die südliche Idlib fortzusetzen.

Die russischen Luft- und Weltraumstreitkräfte sind seit Herbst 2015 auf Bitten von Syriens Präsident Bashar al-Assad im Einsatz, um das syrische Militär im Kampf gegen den Terrorismus zu unterstützen. Neben Multifunktionskampfjets sind unter anderem auch strategische Bomber im Einsatz. Das oberere Video stellt die  Tu-160, Tu-95, Tu-22, Su-24  vor.