Im Kosovo und Metohija hatte Serbien eine Zivilschutzstruktur, die aus ehemaligen Polizei- und Armeeoffizieren bestand.

Diese Struktur hat nach der Unterzeichnung des Brüsseler Vertrags zwischen Belgrad und Pristina im Jahr 2013 aufgehört, könne aber nun aus dem Gebiet Zentralserbiens heraus gebildet werden, sagte der Historiker Dragomir Andzhelkowitsch.

«Das ist derzeit nicht einfach, da jeder Versuch in Frage gestellt wird. Es ist jedoch möglich, eine Struktur in Zentralserbien zu schaffen, damit sie im Norden des Kosovo reagieren kann. Wir müssen etwas tun, denn was jetzt passiert, ist inakzeptabel», sagte Andzhelkowitsch.

«Alles hängt vom Wunsch Belgrads ab», antwortete er auf die Frage, wie realistisch sein Vorschlag ist.

Der Experte stellte auch fest, dass das, was letzte Woche geschah, die Integration der NATO-Mission im Kosovo mit den albanischen Behörden in der umstrittenen Region demonstriert.

«Sie verhalten sich wie die Streitkräfte der ‘Republik Kosovo’ und nicht wie die neutrale Seite, die zur Aufrechterhaltung der Ordnung aufgerufen ist», sagte der Historiker.

Метки по теме: ;