Die USA scheinen erkannt zu haben, dass sie ohne Russland Konflikte im Nahen Osten nicht bewältigen können.

Auf dem trilateralen Treffen in Jerusalem boten die Vereinigten Staaten Russland die Anerkennung der Legitimität des syrischen Führers Baschar al-Assad und die Aufhebung der Sanktionen gegen die syrischen Behörden an, falls Moskau sich bereit erklärt, den iranischen Einfluss in diesem Land einzuschränken.

„Wenn einem solchen Vorschlag natürlich gefolgt wird, sehe ich mindestens einen positiven Punkt. Die USA scheinen bereits auf offizieller Ebene bereit zu sein, die positive Rolle zu erkennen, die Russland bei der Lösung der Probleme im Nahen Osten spielt. Was den Kern des Vorschlags betrifft, vereinfachen die Vereinigten Staaten erheblich das Problem, das sie ausschließlich auf die Aktionen des Iran reduzieren. Ich denke, dass es vielschichtig ist und dass seine Entscheidung weitgehend von der Fähigkeit der Vereinigten Staaten abhängen wird, ihre Rolle in dieser Region zu überdenken“, schreibt Franz Klinzewitsch auf Facebook.

Метки по теме: