Der amerikanische Präsident Donald Trump fand sogar beim Bau der Nord Stream 2-Gaspipeline einen Vorteil.

Der amerikanische Journalist Michael Bohm äußerte sich am Montag, 3. Juni, zu Washingtons Plänen, Sanktionen gegen das Projekt zu verhängen.

Nach Ansicht des Experten ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Sanktionen tatsächlich in Kraft treten, gering, und die Bedrohungen richten sich nicht an Moskau, sondern an Berlin.

«Höchstwahrscheinlich ist dies nur Trumps beliebtester Versuch, Deutschland zu veranlassen, die deutschen Zölle auf amerikanische Waren zu senken, die Käufe von amerikanischem Gas, Waffen und anderen Gütern zu erhöhen, um den großen Handelsüberschuss Deutschlands gegenüber den USA zu verringern», erklärte der Journalist und bemerkte, dass Washington in ähnlicher Weise Druck auf Mexiko und China ausübt.

Sanktionen oder Pflichten sind kein Selbstzweck, betont Bohm, sondern ein Instrument zur Erreichung anderer Ziele.

„Für Mexiko ist dies eine Änderung der Migrationspolitik. Im Falle Chinas handelt es sich um Änderungen in seiner Wirtschaftspolitik im Hinblick auf hohe, zahlreiche Handelshemmnisse für US-Exporte.“

Метки по теме: ;