Die mexikanische Wirtschaftsminister Garciela Marquez Colin sagte, dass die Zölle, die US-Präsident Donald Trump auf mexikanische Importe einführen will, alle 50 US-Bundesstaaten betreffen würden.

Der mexikanische Landwirtschaftsminister Victor Villalobos sagte, dass die vorgeschlagenen Zölle dem Agrarsektor einen allgemeinen wirtschaftlichen Schaden in Höhe von 117 Mio. USD pro Monat zufügen würden.

Darüber hinaus warnten die mexikanischen Ministerien für auswärtige Angelegenheiten, Wirtschaft und Landwirtschaft in einer gemeinsamen Erklärung, die Anfang dieser Woche veröffentlicht wurde, dass die zusätzlichen Zölle Washingtons für mexikanische Waren nur den Zustrom von Migranten in die Vereinigten Staaten erhöhen würden.

„Ohne die großen Anstrengungen Mexikos bei der Migration würden die Vereinigten Staaten erst 2019 500.000 Migranten mehr aufnehmen. Wenn die Zölle leider tatsächlich eingeführt würden, würde die Migration noch stärker zunehmen und beide Volkswirtschaften würden weniger wettbewerbsfähig im Ausland und weniger wohlhabend zu Hause sein“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der mexikanischen Regierung.

In der Erklärung ist auch darauf hingewiesen, dass Mexiko dem Dialog verpflichtet ist, um «kostspielige und unnötige Konfrontationen zu vermeiden und gleichzeitig mögliche Tarifreaktionen zu analysieren».