Die dänischen Behörden haben im Zeitraum des Wahlkampfs vor den Parlamentswahlen im Land keine Fakten über russische Interventionen festgestellt.

Eine solche Erklärung wurde am Mittwoch, dem 5. Juni, vom Verteidigungsminister des Landes, Claus Hjort Frederiksen, in einem Interview mit Berlingske abgegeben.

Auf die Frage, ob seine Abteilung mindestens einen Versuch Russlands zur Beeinflussung des Wahlprozesses in Dänemark darlegen kann, antwortete Frederiksen negativ.

«Vielleicht gibt es einige Verdächtigungen, aber nichts wurde dokumentiert. Ich sehe es lieber so, dass wir ein sehr deutliches Signal senden, dass wir für jede Intervention bereit sind. Meiner Meinung nach haben wir pünktliche Sorgfalt gezeigt und große Anstrengungen unternommen», sagte der Beamte.

Es ist erwähnenswert, dass Hjort Frederiksen im vergangenen Herbst einen Bericht über Drohungen gegen das Königreich vorgelegt hat, in dem die Möglichkeit einer Einflussnahme auf die Wahlen aus anderen Ländern, einschließlich Russland, bewertet wurde.

Метки по теме: