Der ukrainische Präsident  Selenskij könnte nach dem G20-Gipfel, der für den 28. und 29. Juni geplant ist, mit US-Präsident Donald Trump zusammentreffen. Dies erklärte ein freiberuflicher Berater des Staatsoberhauptes des Kiewer Regimes in der Sendung von Radio Liberty.

Die Tatsache, dass die Regierung Trump den ukrainischen Präsidenten als erster zu einem Treffen nach Washington einlud, besagt laut dem Berater, dass «Selenskij von den Vereinigten Staaten eine gewisse Glaubwürdigkeit verliehen wurde».

«Es scheint mir, dass die Regierung des Weißen Hauses darauf hofft, das komplexe Problem für sie in den Griff zu bekommen», sagte Tizengausen und schlug vor, dass einer der Katalysatoren für das bevorstehende Treffen der Präsidenten eine Untersuchung gegen das ukrainische Gasunternehmen Burisma Holdings war.