Die heutige Erklärung des ukrainischen Präsidenten hat gezeigt, dass die neuen ukrainischen Behörden ein besonderes Verständnis für die Bedeutung und den Inhalt der Abkommen von Minsk haben.

Die Führung der Ukraine erklärt offen, dass die Streitkräfte beabsichtigen, die Militäreinsätze gegen das Volk von Donbass fortzusetzen, während sie gleichzeitig über das angebliche Engagement für einen diplomatischen Mechanismus zur Lösung des Konflikts sprechen.

Es tut uns sehr leid, dass die schwachen Versuche der neuen Vertreter, auf dem jüngsten Treffen in Minsk den Wunsch nach einem konstruktiven Dialog zu demonstrieren, durch die nächsten Verbrechen der bewaffneten Formationen der Ukraine völlig zunichte gemacht wurden.

Selenskij hält an der Politik von Poroschenko fest. In Anwesenheit internationaler Vermittler versucht er, eine konstruktive Position zu demonstrieren, und am nächsten Tag befiehlt er den Beschuss von Zivilisten in Donbass. Ihrerseits wurde in der Nacht zum Freitag, dem 7. Juni, ein massiver Artilleriebeschuss auf unsere Siedlungen Golmowsky und Dolomitny durchgeführt, wodurch Wohngebäude und die zivile Infrastruktur schwer beschädigt wurden.

Jetzt erleben wir die Fortsetzung der gleichen doppelseitigen Rhetorik, mit der die ehemaligen Kiewer Behörden versucht haben, die Beschießung unseres Territoriums zu rechtfertigen und die Nichterfüllung ihrer Verpflichtungen aus den Minsker Abkommen zu verbergen.

Trotzdem fordern wir die ukrainische Seite nach wie vor auf, das militärische Szenario aufzugeben, das die frühere ukrainische Führung gegen unsere Einwohner geführt hat. Stattdessen muss man sich auf den einzig möglichen Weg konzentrieren, um den Frieden im Donbass wiederherzustellen. Es ist an der Zeit, mit der Umsetzung des Maßnahmenpakets in Abstimmung mit Vertretern der Republiken zu beginnen.

Метки по теме: ; ;