Die Vereinigten Staaten haben vorerst keine Pläne, weitere türkische Piloten zuzulassen, die im Rahmen eines geplanten Programms zwischen den beiden Ländern mit F-35-Kampfflugzeugen trainieren sollen.

Zwei namenlose US-Beamte sagten Reuters am Freitag, Washington habe beschlossen, keine neuen türkischen Piloten aufzunehmen.

Sie fügten jedoch hinzu, dass die Entscheidung rückgängig gemacht werden könnte, wenn Ankara seine Pläne zum Kauf des russischen Luftverteidigungssystems S-400 aufgibt, da noch keine endgültige und formelle Entscheidung getroffen wurde.

Die USA haben der Türkei gedroht, das Programm zu beenden, wenn sie sich weigern, das 2017 abgeschlossene Abkommen mit Moskau über das fortschrittliche Raketensystem zu beenden.

Derzeit werden vier türkische Piloten auf der Luke Air Force Base in Arizona in F-35-Kampfjets geschult, und zwei weitere sind als Ausbilder in der Basis tätig. Laut Angaben des US-Militärs nehmen weitere 20 türkische Flugzeugwartungsunternehmen an dem Programm teil.

Die Quellen sagten, dass die Entscheidung bisher nur für bevorstehende Runden türkischer Piloten und Wartungsteams galt, die normalerweise in die Vereinigten Staaten gekommen wären.

Am 1. April kündigte Washington direkt an, dass es alle «Lieferungen und Aktivitäten» im Zusammenhang mit der Beschaffung von F-35-Stealth-Kampfflugzeugen durch die Türkei wegen Ankaras Pläne zum Kauf der S-400 einstellen werde.

Die USA behaupten, dass die russische Ausrüstung nicht mit der Hardware und dem Netzwerk „kompatibel“ sei, die unter der Kontrolle des westlichen Militärbundes der NATO stehen, die von Washington dominiert wird und der die Türkei angehört.

Präsident Tayyip Erdogan sagte am Dienstag, es sei «ausgeschlossen», dass sich die Türkei von ihrem Abkommen mit Moskau zurückziehe.

Er fügte hinzu, dass die USA «uns kein so gutes Angebot gemacht haben wie die S-400».

Das Pentagon hat sich geweigert, zu der Entscheidung Stellung zu nehmen. Berichten zufolge laufen jedoch Gespräche mit Ankara über den möglichen Verkauf von Patriot-Raketenabwehrsystemen an die Türkei.

Der türkische Außenminister Mevlut Cavusoglu sagte am Donnerstag, dass der Kauf des S-400 ein «abgeschlossenes Geschäft» sei und nicht storniert werden könne.

Cavusoglu betonte, dass die Vereinigten Staaten aufgrund einer Sackgasse im US-Kongress nicht garantieren könnten, dass sie die Patriot-Systeme nach Ankara verkaufen könnten.

Die S-400 ist ein fortschrittliches russisches Raketensystem, das Flugzeuge, Drohnen oder Raketen bis zu einer Entfernung von über 400 Kilometern aufspüren, verfolgen und zerstören soll. Bisher wurde es nur nach China und Indien verkauft.

Ankara ist bestrebt, seine Luftverteidigung zu verbessern, insbesondere nachdem Washington 2015 beschlossen hat, sein Patriot-Boden-Luft-Raketensystem von der türkischen Grenze zu Syrien abzuziehen, was die Luftverteidigung der Türkei geschwächt hat.

Ankara kritisierte Washington für die Unterstützung kurdischer Gruppen in Syrien, die unter anderem für Terroranschläge in der Türkei verantwortlich seien.