Berichten zufolge hat Saudi-Arabien sein Programm für ballistische Raketen mit Hilfe Chinas verstärkt, wobei die Regierung von US-Präsident Donald Trump Geheimdienstinformationen zu diesem Thema zurückhält.

Unter Berufung auf drei mit der Angelegenheit vertraute Quellen berichtete CNN am Mittwoch, dass Riad auf der Grundlage klassifizierter US-Geheimdienste seine Raketeninfrastruktur und -technologie durch kürzliche Ankäufe aus Peking erweitert habe.

Die Quellen sagten, dass die Trump-Administration ihre Kenntnisse über die Entwicklung der saudischen Raketen anfangs nicht an wichtige Mitglieder des Kongresses weitergab.

Der Schritt, so fügten sie hinzu, verärgerte die Demokraten, die die Angelegenheit «außerhalb der regulären Kanäle der US-Regierung entdeckten und zu dem Schluss kamen, dass sie absichtlich aus einer Reihe von Briefings herausgelassen worden war».

Die informierten Quellen betonten auch, dass die Raketenentwicklung «einen weiteren Schritt in den potentiellen saudischen Bemühungen bedeuten könnte, eines Tages einen nuklearen Sprengkopf auszuliefern, falls jemals ein solcher beschafft werden sollte.»

Saudi-Arabien ist der Hauptabnehmer von Waffen in den USA, es ist jedoch im Rahmen des Missile Technology Control Regime von 1987 untersagt, ballistische Raketen aus Washington zu kaufen.

Bereits im Januar veröffentlichte die Washington Post Satellitenbilder einer saudischen Militärbasis, aus denen hervorgeht, dass Riad ballistische Raketen testete und möglicherweise herstellte.

Jeffrey Lewis, ein Raketenexperte am Middlebury Institute of International Studies in Monterey, Kalifornien, sagte, die saudischen Installationen ähnelten stark einem von China verwendeten Design, obwohl sie kleiner waren.

Im März 2018 drohte der saudische Kronprinz Mohammed bin Salman damit, dass das Königreich schnell Atomwaffen entwickeln werde, wenn der Iran dies tun würde — was Riad als sein Erzrivale in der Region ansieht.

Viele US-Kongressmitglieder sind besorgt über die Bereitstellung von Nukleartechnologie für Saudi-Arabien, eine destabilisierende Kraft unter dem Salman-Clan, als Trump versuchte, lukrative Nuklearabkommen mit dem Königreich zu erzielen.