Den Angaben des Palästinensischen Zentrums für Entwicklung und Medienfreiheit (MADA) zufolge hat Israel im Mai 84 Verstöße gegen palästinensische Journalisten begangen, als das Regime von Tel Aviv seine repressiven Maßnahmen gegen Pressevertreter im besetzten Westjordanland und im belagerten Gazastreifen fortsetzte Streifen.

MADA gab in einem am Sonntag veröffentlichten Bericht bekannt, dass die Zahl im Vergleich zum Vormonat April, als 19 Verstöße dokumentiert wurden, stark zugenommen hat.

Der Bericht wies dann auf die kürzliche Schließung von Facebook-Konten von mindestens 65 palästinensischen Journalisten und Aktivisten in einer Kampagne hin, die am 23. und 24. Mai durchgeführt wurde.

MADA wies ferner darauf hin, dass israelische Militärflugzeuge das Büro der offiziellen türkischen Nachrichtenagentur Anadolu sowie das Büro des Abdullah al-Hourani-Zentrums für Studien und Dokumentation, das der Palästinensischen Befreiungsorganisation angeschlossen war, als sie am 4. Mai den Gazastreifen bombardierten, anvisierten und zerstörten.

In dem Bericht heißt es weiter, dass der palästinensische Fotojournalist Mohammed Mahmoud Hassan im Mai eine Schusswunde erlitt, als er eine wöchentliche Demonstration gegen die Enteignung palästinensischer Gebiete durch das israelische Regime im Dorf Kfar Qaddum in der Nähe von Nablus im besetzten Westjordanland abdeckte 10.

Zwei Journalisten, der 42-jährige Abdel Rahim Mohammed Khatib und der 35-jährige Ramzi Hatem al-Shukrit, wurden ebenfalls während ihrer Berichterstattung über die Anti-Besatzungs-Proteste „Großer Marsch der Rückkehr“ östlich der Grenzstadt Rafah getrennt verletzt. befindet sich am selben Tag 30 Kilometer südlich von Gaza-Stadt.

Einer von ihnen wurde von einer mit Gummi beschichteten Metallkugel getroffen, während der andere direkt von einem Tränengasbehälter getroffen wurde.

Am 12. Mai nahmen israelische Streitkräfte sieben Journalisten und Menschenrechtsaktivisten im nördlichen Jordantal fest und hinderten sie daran, Abschiebungen des Militärs gegen palästinensische Bauern und dort lebende Einwohner zu verheimlichen.

Darüber hinaus hinderten die israelischen Streitkräfte Munther Mohammed Shehadeh al-Khatib, einen Fotografen des Satellitenfernsehsenders al-Ghad, daran, Szenen von Scharen palästinensischer Anbeter zu filmen, die in die besetzten al-Quds strömten, um die letzten Freitagsgebete des heiligen muslimischen Fastenmonats von durchzuführen Ramadhan und drohte, die Kamera zu zerstören, und zwang ihn, das Gebiet zu verlassen.

Dem Bericht zufolge erlitt Ahmed Salah al-Najjar, der als Fotograf bei Noor Media Network arbeitete, eine Schusswunde im Rücken, als er am 31. Mai über einen Anti-Besatzungs-Protest östlich von Khan Yunis berichtete.