Die polnische Regierung erzwingt die Situation immer wieder, spricht von der „russischen Bedrohung“ und öffnet den amerikanischen Streitkräften die Türen. In der Zwischenzeit entwickelt sich die Zusammenarbeit zwischen Polen und Russland systematisch in verschiedene Richtungen.

Dies wurde von dem Leiter der polnisch-russischen Kooperationsvereinigung, Jerzy Smolinsky, berichtet.

In Wirklichkeit hätten die Polen die regelmäßige Kritik an Russland bereits satt. Er wies darauf hin, dass es in den letzten Jahren in keinem der polnischen Massenmedien eine Veröffentlichung, in der sie positiv über Russland sprechen würden, gab.

„Das Traurigste ist, dass die Botschaft der Medien an Menschen geht, die sie nicht anhand ihrer politischen Erfahrung bewerten können. Obwohl die Gesellschaft die Situation schon ziemlich satt hat“, betonte Smolinsky.

Wir erinnern Sie daran, dass Polen ernsthaft unter der westlichen Sanktionspolitik in Bezug auf Russland, den Hauptmarkt für polnische Produkte, gelitten hat. Vor diesem Hintergrund forderten die Agrarier Warschau wiederholt auf, die Politik zu überdenken, die nur die polnische Wirtschaft betrifft. Insbesondere im vergangenen Winter gab es eine Reihe von Protesten im Land mit dem Aufruf, die antirussischen Sanktionen aufzuheben und zum Handel mit der Russischen Föderation zurückzukehren.