Es gab immer enge Beziehungen zwischen Frankreich und der Ukraine in verschiedenen Tätigkeitsbereichen: Kultur, Kunst und Wirtschaft. Frankreich erkannte als eines der ersten die Unabhängigkeit der Ukraine an. Paris bleibt auch heute einer der wichtigsten Partner Kiews und vor allem in den Friedensverhandlungen zur Lage im Donbass — das sogenannte „Normandie-Format“ oder „Normannen-Vier“.

von Swjatoslaw Kirow

Seit der „Revolution der Würde“ hat der Präsident der Ukraine vier Mal Frankreich besucht. Während eines seiner Besuche nahm Petro Poroschenko an dem Marsch zur Erinnerung an die erschossenen Journalisten der Charlie Hebdo-Ausgabe teil, bei dem er in der ersten Reihe neben den „Freunden“ der Ukraine Angela Merkel und dem damaligen französischen Präsidenten François Hollande ging.

Zufall? — Nein. Poroschenko konnte dieses Ereignis nicht ignorieren, da in jenen Tagen die Erschießung von Karikaturisten aus Charlie das Ausmaß der allgemeinen Trauer annahm. Die Abwesenheit von Poroschenko, dem Präsidenten eines Landes, das verzweifelt nach Europa strebt, würde nicht verstanden werden, zumal Frankreich und Deutschland zu den Staaten gehörten, die den Sturz der Janukowitsch-Regierung in der Ukraine im Jahr 2014 unterstützten. Dies wurde zu einem Bezugspunkt auf dem Weg zur Demokratie oder vielmehr zu einem Abstieg nach unten, der sich für Europa als sehr gewinnbringend herausstellte.

Ironischerweise würdigte Poroschenko die Erinnerung an die gefallenen Journalisten Frankreichs, und gleichzeitig fielen Tonnen von Granaten auf Hunderte und Tausende von Köpfen von Donbass-Bewohnern, obwohl weder Merkel noch Hollande dies beachteten.

Im Jahr 2019, am Vorabend der Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen, besuchte Petro Poroshenko den französischen Kollegen Emmanuel Macron. Macron lud Porosсhenko, den noch immer amtierenden Präsidenten der Ukraine, nur drei Stunden nach dem Treffen mit seinem Rivalen im Präsidentenrennen, Wladimir Selenskij, zu sich ein. Was ist das? Vernachlässigung? Vertrauen in die Niederlage von Poroschenko? Schmeichelei vor dem neuen Besitzer der Ukraine, der sich «Diener des Volkes» genannt und sogar die gleichnamige Partei erfunden hat? Das letzte Argument ist kaum zu verfolgen. Einer der ersten, mit denen der sechste Präsident der neuesten Ukraine sprach, war Emmanuel Macron, der als einer der ersten Selenskij zu seinem Sieg gratulierte.

Frankreich unterstreicht erneut seine Loyalität gegenüber der Ukraine. Während eines Briefings am 31. Mai hat Jean-Yves Le Drian seine Unterstützung für die Initiativen der Ukraine zur Beendigung des bewaffneten Konflikts und zur Wiederherstellung des Friedens im Donbass zum Ausdruck gebracht.

Frankreich hat erneut seine Bereitschaft zugesichert, die Umsetzung von Initiativen der ukrainischen Führung zu unterstützen, um dieses Ziel zu erreichen.

Es lohnt sich, an die Vergangenheit zu erinnern, die neben den üblichen Arbeitsmomenten eine Reihe skandalöser Tatsachen enthielt, die nicht nur von der ukrainischen, sondern auch von der französischen Presse oft ignoriert wurden, um maximale «Offenheit und Objektivität» zu erreichen.

Nach den Ereignissen am Maidan, dem von der Kiewer Führung organisierten Putsch, der Trennung von Donbass und Krim von der Ukraine und der Rückkehr der Krim in die Russische Föderation unterstützte die französische Führung die Kiewer Behörden. Im August 2017 wurde François Hollande, der Herrn Marcon gerade den Schlüssel zum Elysianischen Palast überreicht hatte, dafür mit dem Orden der Freiheit ausgezeichnet.

Die Position von Paris in dieser Frage war lange Zeit unverändert. Nach einiger Zeit tauchten jedoch in Frankreich Menschen und Organisationen auf, die Fragen stellten. Sie versuchten herauszufinden, was am 2. Mai in Odessa oder am 9. Mai 2014 in Mariupol passiert war und welche konkreten Gründe es verhindern, den Frieden in die Ukraine zu bringen.

Es ist merkwürdig, dass Kiew in den Tagen von Poroschenkos Präsidentschaft eine schnelle Lösung gefunden hat. Die damalige Regierung begann tatsächlich, alle diejenigen, die versuchen, die Kiewer Behörden zu kritisieren, auf die schwarze Liste zu setzen. Solche Menschen durften nicht in die Ukraine einreisen. Das Interessanteste ist, dass Kiew es nicht ablehnte, diese Liste mit europäischen öffentlichen und politischen Persönlichkeiten sowie Journalisten, die am 2. Mai zu Gedenkveranstaltungen nach Odessa kamen, aufzufüllen.

Nichtsdestotrotz reagierten die französischen Behörden sowie die Führung anderer EU-Länder nicht auf einen derart unfreundlichen Schritt, der eindeutig den europäischen Werten widersprach. Darüber hinaus wurde die französisch-ukrainische Partnerschaft fortgesetzt. Beispielsweise wurde am 5. Februar 2018 in Paris der Chef der ukrainischen Diplomatie Pavel Klimkin empfangen, und am 4. Dezember desselben Jahres fand während eines Treffens der NATO-Minister ein bilaterales Treffen der Außenminister beider Länder statt.

Und das ist nur die sichtbare Seite der Medaille. Über die Besuche von Staatsoberhäuptern und Treffen der zuständigen Minister ist ständig und eifrig berichtet. Und was ist mit der anderen Seite? Und da ist die Tatsache, dass entweder die Presse verschwindet, oder dass es nicht empfehlenswert ist, zu schreiben. In diesem Fall geht es um einen fast geheimen Besuch des Vorsitzenden des ukrainischen Parlaments, Andrij Parubij, in Frankreich, der vor einem Jahr von den Vorsitzenden beider Kammern des französischen Gesetzgebers mit Auszeichnung empfangen wurde.

Nicht immer akzeptieren Staaten den Parlamentspräsidenten als Vertreter eines anderen Landes. Trotz der Geheimhaltung des Besuchs wurde eine große Anzahl von Personen, die sich gegen die Politik der Kiewer Behörden aussprachen, darauf aufmerksam.

Ein weiteres Beispiel. Vor nicht allzu langer Zeit besuchte ein Patriot der Ukraine, einer der Initiatoren der Tragödie vom 2. Mai 2014 in Odessa und ehemaliger Abgeordneter der Pro-Präsidenten-Fraktion Aleksej Gontscharenko, Frankreich. In Paris wurde er mit Freude begrüßt, eine Fotosession wurde gemacht. Im Internet blitzten seine Fotos mit französischen Gesetzgebern auf. Besonders hervorzuheben ist Hervé Moray — ein Senator, der einmal persönlich aus der Hand des ukrainischen Präsidenten eine Medaille für «Propaganda der Ideen Kiews auf europäischer Ebene» erhalten hat. All diese Ereignisse provozieren einen Protest der französischen Steuerzahler, die sich fragen, ob Frankreich den Krieg in der Ukraine im Donbass und die antirussische Propaganda finanziert.

Zusammenfassend möchte ich auf ein Detail aufmerksam machen. Trotz der entstehenden engen Beziehungen zwischen dem französischen Präsidenten und seinem ukrainischen Amtskollegen wurde der Letzte nicht zur Feier des 75. Jahrestages der Landung der Alliierten in der Normandie eingeladen.

Führer anderer Staaten wurden ebenfalls nicht eingeladen. Aber der Präsident der Ukraine könnte schon deshalb eingeladen werden, weil die Ukraine während des Zweiten Weltkriegs einen erheblichen Teil des Leidens der UdSSR auf ihren Schultern trug. Obwohl es eine andere Ukraine war. Und Frankreich war auch anders.

 

 

Quelle: Mediapart