Der Halbbruder des nordkoreanischen Führers Kim Jong Nam, der 2017 in Malaysia getötet wurde, arbeitete für die CIA und die Sonderdienste anderer Länder, schreibt das Wall Street Journal und verweist auf informierte Quellen.

«Es gab eine Verbindung» zwischen ihm und der CIA, er traf sich wiederholt mit Vertretern des Geheimdienstes und traf in Malaysia ein, nur um sich mit seiner Kontaktperson zu treffen.

US-amerikanische Ex-Bürokraten und Experten sind der Ansicht, dass einige Länder, darunter China, ihren Halbbruder Kim Jong-un als möglichen Nachfolger der Macht in Nordkorea  betrachteten. Die amerikanischen Geheimdienste kamen jedoch zu dem Schluss, dass er für diese Rolle nicht geeignet sei.

Außerdem wird in Zeitungen betont, dass es unwahrscheinlich ist, dass der ermordete Kim Jong Nam die Geheimnisse von Pjöngjang mit den Sonderdiensten teilt, da er viele Jahre außerhalb der DVRK gelebt hat.

Erinnern wir uns an dieser Stelle daran, dass Kim Jong Nam am Flughafen Kuala Lumpur tödlich mit Nervengas VX vergiftet wurde.

Aufgrund des Mordverdachts wurden zwei Frauen inhaftiert — eine indonesische Staatsbürgerin (später freigelassen) und eine vietnamesische Staatsbürgerin (drei Jahre Haft). Den Mädchen zufolge glaubten sie, dass sie eine Reality-Show drehten, und sie nahmen an der Verlosung teil.